Inder treffen als erstes auf Zürich

Vom 6. bis 8. August findet in Ruggell der achte «International Swiss U16 Cup» statt. Die Organisatoren kommen nach wie vor aus dem Sarganserland, Spezialgast in diesem Jahr ist das «Slum Soccer Team» aus dem fernen Indien.

Andreas Hörner und Ernst Hasler
Drucken
Teilen
Auslosung mit Lukas Gehr (Vizepräsident im OK) und Maria Kaiser-Eberle (Gemeindevorsteherin Ruggell). (Bild: Andreas Hörner)

Auslosung mit Lukas Gehr (Vizepräsident im OK) und Maria Kaiser-Eberle (Gemeindevorsteherin Ruggell). (Bild: Andreas Hörner)

FUSSBALL. Hanspeter Rothmund, der OK-Chef aus Bad Ragaz, brachte in seiner kurzen Ansprache anlässlich der Medienkonferenz vom Montag auf den Punkt: «Wichtig ist, dass wir alle gleich sind.» Damit sprach der Bad Ragazer das «Konzept auf drei Säulen» an, das über dem internationalen Junioren-Fussballturnier steht.

Neben der sportlichen Komponente auf Nachwuchsebene U16 ist seit 2004 jeweils auch ein Special Guest Team an Bord, zudem wird auch dem sozialen Aspekt Rechnung getragen. So werden erneut auch Teams mit geistiger und körperlicher Behinderung Bestandteil des Swiss U16 Cups.

OK-Chef Hanspeter Rothmund präsentierte dazu die Zahlen der bisherigen Austragungen und betonte, alle Teilnehmer – ob mit oder ohne Handicap – gleich zu behandeln.

Schlagkräftiges Feld

Der achte International U16 Swiss Cup findet vom 6. bis 9. August in Ruggell statt – bereits zum dritten Mal. Zuvor wurde dieses Turnier fünfmal in Bad Ragaz ausgetragen, wo der organisierende «Verein Swiss U16 Cup» und einige OK-Mitglieder noch heute beheimatet sind. Das damalige «Team SGO» war ursprünglich Gastgeber und damit auch im Turnier vertreten. Erfreulich ist, dass unter anderem mit Lukas Fehr und Robin Gubser einstige SGO-Spieler heute ehrenamtlich in der Organisation vertreten sind.

Seit 2004 ist jeweils ein sogenanntes «Special Guest Team» – aus einer Krisenregion – beim Turnier dabei. In diesem Jahr ist dies das indische «Slum Soccer Team». Gestern nahmen die Organisatoren nun die Auslosung vor. Zwölf Teams aus sieben Nationen werden in 38 Partien den Turniersieger 2015 ermitteln. Im Eröffnungsspiel am Donnerstag, 6. August, um 14 Uhr, stehen sich das Special Guest Team Indien und der FC Zürich gegenüber. Bei der diesjährigen Austragung nehmen wiederum vier Special Need Teams (mit körperlicher und geistiger Behinderung) teil. Chelsea FC, TSG Hoffenheim, SV Werder Bremen und das Fim-Team aus der Heilpädagogischen Schule in Trübbach spielen ebenfalls einen Turniersieger aus – diese Teams werden bereits im Vorfeld Aktivitäten und Trainings austragen.

Wichtiger Schritt

Der Ressortchef Spitzenfussball beim SFV, Christophe Moulin, hob anlässlich der PK die Sinnhaftigkeit des U16-Turniers hervor. «Man muss der Jugend Zeit geben, um Fortschritte zu erzielen. Die Vergleiche sind ein wichtiger Schritt in ihrer Entwicklung.» Der Scout des DFB, Urs Siegenthaler, stellte den Gästen die Frage: «Welche Werte gebe ich heute einem jungen Spieler auf den Weg?» Eine passende Antwort hatte er nicht parat, «ich bin mir selber nicht ganz schlüssig». (pd)

Gruppe A: Special Guest Team Indien «Slum Soccer», FC Zürich, SV Rapid Wien, Team Liechtenstein, VfB Stuttgart, West Ham United.

Gruppe B: Manchester City, Altinordu Izmir, FC Bayern München, Team Vorarlberg, SV Werder Bremen, FC Aarau.

Aktuelle Nachrichten