In einem Jahr soll es losgehen

Läuft es nach dem groben Terminplan, soll die Erweiterung der Schulanlage Räfis im Frühsommer 2016 beginnen. Bereits im Herbst 2017 sollen der neue Kindergarten und die Tagesstätte bezogen werden, 2019 alle neuen Räume.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Daniel Gut, Schulpräsidentin Katrin Frick und Architekt Jean Gérard Giorla stellten das Projekt vor, das bis am Sonntag in der Turnhalle Räfis zu besichtigen ist. (Bild: Thomas Schwizer)

Gemeindepräsident Daniel Gut, Schulpräsidentin Katrin Frick und Architekt Jean Gérard Giorla stellten das Projekt vor, das bis am Sonntag in der Turnhalle Räfis zu besichtigen ist. (Bild: Thomas Schwizer)

RÄFIS. Die Erweiterung der Schulanlage Räfis ist ein Grossprojekt. Das Raumprogramm umfasst zehn Klassenzimmer, sechs mehr als heute, und zwei Räume für Hauswirtschaft und Werken. Der Kindergarten wird um einen auf neu drei erweitert. Zudem wird das Platzangebot der Kindertagesstätte von heute 24 auf neu 36 Plätze erweitert.

Die Turnhalle aus dem Jahr 1950 wird abgebrochen und durch eine neue Doppelturnhalle ersetzt. Der Stadtrat wolle damit den nichtschulischen Nutzern die Möglichkeit bieten, weiterhin tagsüber Turnräume nutzen zu können. Das sagte Schulpräsidentin Katrin Frick am Dienstagabend bei der Ausstellungseröffnung zum Projektwettbewerb. Die Basis für die vorgesehenen Räume bilde die Gesamtraumplanung für die Schule Buchs.

Mehr Landbedarf

Für die Erweiterung der Schulanlage wird neben dem heutigen Areal die angrenzende Liegenschaft 1203 einbezogen. Das ermögliche es auch, das Parkplatzangebot zu erweitern, wurde am Dienstagabend gesagt. Eine neue Erschliessungsstrasse südlich der Schulanlage wird derzeit bereits erstellt und soll angrenzende Wohngebiete entlasten. Diese neue Strasse dient auch der Erschliessung von geplanten Mehrfamilienhäusern im Gebiet «Maisacher» und später auch als Zufahrt zur vorgesehenen Bahnunterführung, wie Stadtpräsident Daniel Gut gegenüber dem W&O erklärte. Die Grundlage für diese Vorhaben bilden der Masterplan und der Richtplan der Stadt Buchs.

Etappenweise Umsetzung

Nach einem positiven Ausgang der Urnenabstimmung vom 18. Oktober soll laut dem Grob-Terminplan im Frühling 2016 das historische Schulgebäude saniert werden. Ab Sommer 2016 könnten hier während der weiteren Bauphase Klassen unterrichtet werden. Der Neubau von Kindergarten und Tagesstätte soll im Herbst 2016 begonnen werden und im Herbst 2017 bezugsbereit sein.

Der Bau der Doppelturnhalle soll im Herbst 2016 starten und im Frühling 2018 bezogen werden können. Die Erweiterung der Primarschule ist ab Frühjahr 2018 vorgesehen, Anpassungen am heutigen Schulraum gegen Ende 2018. Im Herbst 2019 soll, wenn alles nach heutigem Planungsstand verläuft, die Schulanlage Räfis eingeweiht werden.

Vier Hauptkriterien

Das Siegerprojekt «Trio» sieht drei Einzelbauten für Primarschule, Kindergarten/Tagesstätte und Doppelturnhalle vor. Die Jury mit Fachleuten und Vertretern des Stadtrates hat dieses Projekt in der anonymen Gesamtbeurteilung eindeutig als Gewinner erkoren. Als wichtigste Kriterien nannte Stadtpräsident Daniel Gut die Funktionalität, das Einpassen ins ortsbauliche Bild, die Architektur und die Kosten. Das siegreiche Architekturbüro Giorla & Trautmann SA in Siders (Wallis) wurde mit der Ausarbeitung/Überarbeitung ihres Projektes beauftragt.

«Drei präzise Bauvolumen»

Im Rahmen der vorgeschriebenen öffentlichen Wettbewerbsausschreibung gingen über 60 Vorprojekte ein. 16 davon wurden zur Weiterbearbeitung eingeladen. Aus ihnen wurde das Siegerprojekt erkoren.

Architekt Jean Gérard Giorla verwies bezüglich des Siegerprojektes auf die «drei präzisen Bauvolumen», die mit ihrer Anordnung genaue Aussenräume definieren würden. Der historische Schulbau bleibe die Referenz der gesamten Anlage. Wenn nötig seien später der Kindergarten und der Schulbau erweiterbar, ohne dass die Gesamtanlage gestört werde. Er lobte die «interessante intensive und positive Kooperation» mit allen Involvierten aus Buchs.

Aktuelle Nachrichten