IMT begeistert bei Besuch die Informatiker

Drucken
Teilen

Buchs Am vergangenen Donnerstag war der IT Crowd Club Liechtenstein zu Gast bei der IMT AG in Buchs. Dabei erhielten die Vereinsmitglieder einen Einblick in die Entwicklung von Medizingeräten, die auf verschiedenen Ebenen hohe Anforderungen erfüllen muss. Das geht aus einer Medienmitteilung hervor.

Nach Google, Microsoft und dem Schweizer Fernsehen führte der jährliche Ausflug des IT Crowd Clubs Liechtenstein, ein Verein für den Austausch zwischen Informatikern, nun zu IMT nach Buchs. Dass dieses Ziel gewählt wurde, hängt stark mit dem Vereinspräsidenten zusammen – Philipp Gerber ist als Senior Software Engineer für dieses Unternehmen tätig, das unter anderem medizinische Mess- und Be­atmungsgeräte entwickelt. «Mit unseren Ausflügen wollen wir den Mitgliedern einen Mehrwert bieten und verschiedene Facetten der Informatik aufgreifen», erklärt Gerber. IMT ist ein ideales Ziel für den jährlichen Ausflug gewesen.

Neben Einblicken in die Entwicklung der Software für die bellavista Beatmungsgeräte, welche IMT für imtmedical entwickelte, standen beim Firmenbesuch insbesondere die gesamten Entwicklungsschritte im Fokus. So konnte der Club unter anderem auch die Produktionsanlage für die Gehäuse der Beatmungs­geräte besuchen. Ein weiterer Schwerpunkt wurde auf die hohen Anforderungen bezüglich der Regulatorien gesetzt, welche im Zusammenhang mit Medizingeräten erfüllt werden müssen. «Aus Vereinssicht lautete die spannendste Frage hierbei, wie es einer Entwicklerfirma gelingen kann, ihre Geräte wirklich ­sicher zu machen», so Philipp Gerber. «Dabei geht es ja nicht um die Gestaltung einer App zu einem x-beliebigen Thema – von Medizingeräten und ihrer zuverlässigen Performance hängen Menschenleben ab.»

Im Anschluss an die Firmenvorstellung und die Führung durch die einzelnen Abteilungen lud die IMT AG die Besucher noch zu einem Apéro ein, an dem es zu zahlreichen interessanten Gesprächen zwischen Entwicklern und Informatikern des Vereins kam. Auch dabei zeigte sich, auf wie viel Interesse die Entwicklertätigkeit von IMT im Zusammenhang mit Medizingeräten bei den Liechtensteiner Informatikern stiess. (pd)