Im lebhaften Frühling singen nicht nur die Vögel

BUCHS. Das Sonntagskonzert zum Frühjahr in der evangelischen Kirche beeindruckte. Allein schon die fünf verschiedenen Chöre – mit unterschiedlichsten Genres – an einem Konzert erleben zu dürfen, war schon spannend.

Heidy Beyeler
Drucken
Die Frauen vom Frauenchor Buchs singen inbrünstig «Du fragsch, was i möcht singe» – die Antwort gibt das Publikum mit einem Applaus. (Bild: Heidy Beyeler)

Die Frauen vom Frauenchor Buchs singen inbrünstig «Du fragsch, was i möcht singe» – die Antwort gibt das Publikum mit einem Applaus. (Bild: Heidy Beyeler)

BUCHS. Das Sonntagskonzert zum Frühjahr in der evangelischen Kirche beeindruckte. Allein schon die fünf verschiedenen Chöre – mit unterschiedlichsten Genres – an einem Konzert erleben zu dürfen, war schon spannend. Ob der humorvollen Moderation von Martin Schmidt, Kirchenratspräsident der Evangelisch-Reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und Sänger beim Männerchor Sennwald-Haag, amüsierte sich das Publikum zum einem Grossteil.

Grabs mit starker Präsenz

In seiner Begrüssung stellte Paul Knupp, Präsident des Sängerverbandes Werdenberg (SVW) fest, dass Grabs mit zwei Chören – dem Männerchor und dem Gemischt-Chor – sowie mit der Dorfmusig gut vertreten sei. Buchs war mit dem Frauenchor und dem Sängerbund präsent und die Gemeinde Sennwald war mit dem Männerchor Sennwald-Haag mit dabei. Der Anlass, so Paul Knupp, entspreche ungefähr einem Bezirkssängerfest oder als Ersatz dafür. Heuer fiel das Konzert im Hinblick auf die Anzahl teilnehmender Werdenberger Chöre mit fünf Chören eher bescheiden aus, was jedoch beim Publikum keinen Einfluss bewirkte.

Das Konzert vom Sonntagabend wurde nun schon zum 11. Mal durchgeführt und erfreut jeweils ein grosses Publikum. Der Auftakt machten die Fahnenträger – mit musikalischer Begleitung durch die Dorfmusig Grabs.

Beiträge finden Gefallen

Unter der Leitung von Anni Forrer machte der Männerchor Grabs den Anfang. Die «launige Forelle» wurden in den unterschiedlichsten Variationen geboten, was für die Sänger wohl eine besondere Herausforderung darstellte und den Zuhörern grosse Freude bereitete.

Ein hübsches, feinfühliges Lied präsentierte der Frauenchor Buchs mit «Du fragsch, was i möchte singe» unter der Leitung von Barbara Koller. Hier hätten wohl etwas mehr Frauen – auch mit einem Quäntchen tieferer Stimmen – gut getan. Vom Ton her passte es aber gut zum Frühlingsanfang, dann, wenn die ersten Vogelstimmen zu hören sind.

Weltlich und geistlich

Bernhard Neyer und seine Sänger vom Männerchor Sennwald-Haag entschieden sich für zwei diametrale Lieder – ein weltliches und ein geistliches standen auf Programm. «Green, green grass of home» kommt aus dem Bereich der leicht-lockeren Country-Music, das Segenslied passte gut in die Kirche.

Eine Überraschung bot der Gemischtchor Grabs und Umgebung – ebenfalls unter der Leitung von Anni Forrer. Das romantische, märchenhafte «Küss' mich, halt' mich, lieb' mich» erzeugte Bewunderung, «Sweet surprise» überzeugte «mit Verwunderung» nicht nur mit der gebotenen Inszenierung mit schwierigen Einsätzen und verschiedenen Gruppen innerhalb des Chors. Einfach grossartig.

Zu Leistung motiviert

Zu guter Letzt trat der Sängerbund Buchs in Szene. Es sind die Leistungen dieses Chors, die bei Konzerten ständig für grosse Begeisterung sorgen. Christian Büchel, Leiter des Chors, motiviert Sänger und Sängerinnen immer wieder zu Höchstleistungen, was das Publikum jeweils mit tosendem Applaus quittiert. So war es auch mit dem humoristischen Lied «Wann wird's mal wieder richtig Sommer?» oder mit «King of the road».