IHK präsentiert Idee für Ableger der ETH im Kanton St. Gallen

ST. GALLEN/ZÜRICH. Die Industrie- und Handelskammer St. Gallen-Appenzell (IHK) sieht ein Areal bei Wil als idealen Standort für einen Ausbau der ETH Zürich und verbreitet die Idee unter dem Begriff «ETH Science City Wil». Die ETH hat allerdings keine Pläne für einen externen Ausbau.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN/ZÜRICH. Die Industrie- und Handelskammer St. Gallen-Appenzell (IHK) sieht ein Areal bei Wil als idealen Standort für einen Ausbau der ETH Zürich und verbreitet die Idee unter dem Begriff «ETH Science City Wil». Die ETH hat allerdings keine Pläne für einen externen Ausbau.

ETH nicht einbezogen

Die Eidgenössischen Technischen Hochschulen (ETH) in Lausanne und Zürich seien äusserst wichtige Standortfaktoren, heisst es in einer Medienmitteilung der Industrie- und Handelskammer St. Gallen-Appenzell (IHK) vom Dienstag. Das widerspiegle sich in der Zahl der Start-ups. Der Grossraum Zürich und die Genferseeregion zählten zehnmal mehr Unternehmensgründungen als die Ostschweiz.

Die Fokussierung der wirtschaftlichen Dynamik auf die Metropolitanräume führe zu Engpässen in der Infrastruktur, im Wohnangebot und belaste die Umwelt, schreibt die IHK. Die ETH Zürich solle deshalb ausserhalb ihres bisherigen Standortes weiterentwickelt werden. Sie schlägt dafür das Entwicklungsgebiet Wil-West vor.

Für das Areal, das dem Kanton St. Gallen gehört, aber hauptsächlich im Kanton Thurgau liegt, haben die beiden beteiligten Kantone im Februar 2014 einen sogenannten Masterplan vorgestellt. In den nächsten 25 Jahren sollen dort bis zu 3000 Arbeitsplätze entstehen.

Keine externen Pläne

Die ETH Zürich sei in die Ausarbeitung der Ideen eines ETH-Standorts in Wil nicht einbezogen gewesen und habe auch keine Pläne, externe Standorte ausserhalb von Zürich zu errichten, sagte ETH-Mediensprecher Roman Klingler auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. (sda)

• OSTSCHWEIZ 13