Hochwasserschutz beim Burgbergbächli

Drucken
Teilen

Sax Aufgrund des Massnahmenkonzepts «Naturgefahren» der Gemeinde Sennwald drängt es sich auf, einige Mängel beim Burgbergbächli im Gebiet Wis­flecken in Sax zu beheben, damit Anwohner und Gebäude künftig genügend vor Hochwasser geschützt sind. Das Einzugsgebiet des Baches reicht etwa bis zur Ruine Hohensax. Teilweise ist er eingedolt, teilweise als kleines Gerinne in der Art eines Wiesenbaches vorhanden. Im Rahmen der nötigen Massnahmen soll im Unterlauf die Eindolung vergrössert werden, der Durchlass bei der Burgbergstrasse ebenfalls. Weiter wird das Volumen beim Kiesfang vergrössert, die Ein­dolung beim Reservoir aufgehoben, das Gerinne ausgebaut und die Böschung und das Ufer besser gesichert. Der Fokus wurde auf einen gemässigten, naturnahen Ausbaustandard gelegt. Im oberen Bachlauf sind punktuell Bestockungen mit Gehölz geplant. Wo notwendig, werden Schwellen als Blocksteinverbauungen gesetzt, um die Stabilität der Bachsohle zu gewährleisten. Die direkt betroffenen Grundeigentümer wurden an einem Informationsabend im April informiert. Das Projekt wurde gut aufgenommen und als sinnvoll beurteilt, schreibt die Gemeinde.

Kanton und Bund leisten Beiträge an die Kosten

Der Kostenvoranschlag beläuft sich auf 288 000 Franken. Davon wird der Kanton 51 800 Franken bezahlen und der Bund rund 78 600 Franken. Die Gemeinde übernimmt die Restkosten von rund 157 600 Franken. Die Kosten werden in den Investitionsvoranschlag 2018 aufgenommen. (ch)

Hinweis

Die Unterlagen zum Projekt liegen noch bis zum 7. Dezember in der Gemeinderatskanzlei im Rathaus Frümsen öffentlich auf.