Hingerissenes Publikum an der Musical-Premiere

WALENSTADT. Gestern feierte die Walensee-Bühne mit «Titanic – Das Musical» Premiere. Zum 10-Jahr-Jubiläum versprach Projektleiter Marco Wyss dem Publikum ein spektakuläres Bühnenbild.

Alexandra Gächter
Drucken
Teilen
Da war die Welt noch in Ordnung: Drittklass-Passagiere (unter ihnen Patric Scott, Gams, hier als Tänzer links, und Julia Hagne, Grabs, dritte von links) vergnügen sich auf der «Titanic» mit irischem Steptanz. (Bild: Swiss-image.ch/Andy Mettler)

Da war die Welt noch in Ordnung: Drittklass-Passagiere (unter ihnen Patric Scott, Gams, hier als Tänzer links, und Julia Hagne, Grabs, dritte von links) vergnügen sich auf der «Titanic» mit irischem Steptanz. (Bild: Swiss-image.ch/Andy Mettler)

WALENSTADT. Gestern feierte die Walensee-Bühne mit «Titanic – Das Musical» Premiere. Zum 10-Jahr-Jubiläum versprach Projektleiter Marco Wyss dem Publikum ein spektakuläres Bühnenbild. Dies wurde eingehalten – und mehr noch – die Walensee-Bühne bot beste Unterhaltung in Form einer ergreifenden Geschichte, dramatischer Musik, aktionsreicher Tänze, originalgetreuer Kostüme und einiger Spezialeffekten. Das Premieren-Publikum liess sich vom Musical mitreissen und ehrte die monatelange Arbeit der 150 Mitwirkenden vor und hinter der Bühne mit viel Zwischenapplaus und einer frenetischen Standing Ovation am Schluss.

Träume zerschellen am Eisberg

26 Profidarsteller, unter ihnen sind der Gamser Patric Scott und die Grabserin Julia Hagne, erzählen die Geschichte der «Titanic», eines legendären Dampfers, der seinen Mythos, unsinkbar zu sein, sowie zwei Drittel der Menschen an Board in die Tiefe des Ozeans reisst. Träume von einem besseren Leben in Amerika, Träume von einer baldigen Hochzeit und Träume von der schnellsten Jungfernfahrt zerschellen an einem Eisberg.

Überdachte Tribüne

Die Geschichte der «Titanic» am Walensee lehnt sich an das gleichnamige Musical an und ist nicht identisch mit dem 1997 erschienenen Film. Für die Walensee-Bühne wurde die Musical-Vorlage adaptiert, so dass die Liebesgeschichte zweier junger Menschen wieder mehr in den Vordergrund tritt, wie Kommunikationsleiterin Monika Brunner sagt.

Erstmals in der zehnjährigen Geschichte der Walensee-Bühne ist die Tribüne, welche Platz für 1700 Zuschauer bietet, überdacht. Eine so grosse Überdachung, die im Innenbereich keine Stützen aufweist, ist in der Schweizer Musical-Branche ein Novum, sagt Projektleiter Marco Wyss.

Die kommenden 20 Vorstellungen bis am 29. August sind daher nicht mehr so sehr vom Wetter abhängig wie in früheren Jahren. Einzig die Darsteller sind dem Wetter-Unbill weiterhin ausgesetzt, wie sich gestern an der Premiere zeigte. Sie trotzten einem Wolkenbruch, indem sie phantastisch weiter spielten. Das Publikum belohnte diesen Grosseinsatz mit begeistertem Applaus. ? DIE DRITTE

Aktuelle Nachrichten