HINDERNISFREI: Bahnhöfe sind bereits behindertengerecht

Die Bahnbetreiber in der Ostschweiz müssen bis 2023 alle Bahnhöfe rollstuhlgerecht umgebaut haben. Noch sind sie im Verzug, aber nicht im Werdenberg.

Drucken
Teilen
Die Werdenberger Bahnhöfe sind im Zuge der Einführung der S4 (Bild) bereits behindertengerecht umgebaut worden. (Bild: Benjamin Manser)

Die Werdenberger Bahnhöfe sind im Zuge der Einführung der S4 (Bild) bereits behindertengerecht umgebaut worden. (Bild: Benjamin Manser)

Menschen mit einer Behinderung müssen im öffentlichen Verkehr immer noch viele Hindernisse überwinden. Das Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen verpflichtet die Unternehmen, bis 2023 einen barriere­freien Zugang zu allen Bahnhöfen in der Schweiz zu gewährleisten. Dafür hatten sie 20 Jahre Zeit. Neue Daten zeigen nun aber, dass zahlreiche Bahnhöfe nicht fristgerecht umgebaut werden. Auch in der Ostschweiz sind die Bahnen im Verzug.

Der Tenor der Bahnbetreiber ist aber einhellig: In sechs Jahren wollen alle die gesetzlichen Auflagen erfüllen – dies trotz Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe. Die An­pas­sun­gen werden daher bei allen ohnehin anstehenden Umbauten umgesetzt.

Für die S-Bahn umgebaut

Komfortabel ist die Situation bereits im Werdenberg. Denn solche Umbauten haben hier die Bahnhöfe bereits hinter sich. Wie Gregor Saladin, Mediensprecher des Bundesamtes für Verkehr in Bern, bestätigt, wurden im Zuge der Einführung der St. Galler ­S-Bahn S4, welche rund um den Kanton fährt, die Bahnhöfe Buchs, Salez-Sennwald sowie Sevelen umgebaut und gleichzeitig be­hindertengerecht angepasst. Damit die S4 die neuen Fahrzeiten zwischen Buchs und Sargans einhalten kann, wurden die beiden anderen Werdenberger Bahnhöfe Weite und Trübbach geschlossen und mussten deshalb nicht umgebaut werden.

Die SBB rechnen mit der ­weiteren Schliessung von Bahnhöfen. In der Ostschweiz wird dies zwar auch diskutiert, aber nur dort, wo fehlende Frequenzen dies nahelegen. Die Appenzeller Bahnen prüfen, die Haltestelle Rank aufzugeben, die Frauenfeld-Wil-Bahn schliesst die Haltestelle Murkart.

Bei der Regionalbahn Thurbo steht aus Kostengründen die Halte­stelle Oppikon auf der Kippe, bei der Südostbahn ist es die Halte­stelle Gübsensee. Diese Station wird ab 2019/2020 aufgrund von Linienanpassungen wegen der Baumassnahmen im S-Bahn-Netz St. Gallen nicht mehr bedient. Sie soll aber eventuell ab dem Jahr 2021 wieder in Betrieb gehen. (cz/ht)8