Hexenprozesse: Verlauf und Grund

Drucken
Teilen

Buchs Am Dienstag, 7. Februar, lädt das Seniorenforum Werdenberg zu einem Vortrag über «Hexenprozesse: Entstehung – Verlauf – Gründe» ein. Es spricht der durch seine Veröffentlichungen zur Rechtsgeschichte bekannte Prof. Dr. Kurt Seelmann von der Universität Basel. Der Vortrag findet im NTB statt und beginnt um 15.15 Uhr.

Das Thema des Vortrages interessiert die Werdenberger natürlich ganz besonders. Die 1782 in Glarus zwar als Giftmörderin verurteilte Sennwalderin Anna Göldi wird meist als letzte verurteilte Hexe der Schweiz bezeichnet. Der Vortrag geht nicht speziell auf das Schicksal Anna Göldis ein, sondern widmet sich den allgemeineren Aspekten des Themas. Der Referent geht auf das Entstehen, den Ablauf, den Umfang und die Hintergründe des Phänomens der Hexenverfolgung ein. Dieses Phänomen, das hauptsächlich im Gebiet nördlich der Alpen vom 15. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts andauert und somit die Neuzeit bis weit hinein in das Zeitalter der Aufklärung kennzeichnet, sagt viel über unsere Geschichte, unter anderem über die Entwicklung von Verfolgungstechniken, Angstreaktionen und Wahrheitsermittlungen aus.

Die – häufig interdisziplinäre – Forschung in diesem Bereich verzeichnet in den letzten Jahr­zehnten grosse Fortschritte und widerlegt manche frühere Klischees. (wo)