Helvetia-Präsident Erich Walser gestorben

ST. GALLEN. Der Verwaltungsratspräsident und frühere Konzernchef der Helvetia-Gruppe, Erich Walser, ist am 30. Dezember unerwartet gestorben, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Walser starb in seinem 68. Lebensjahr nach kurzer schwerer Krankheit, wie es in der Mitteilung hiess.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Der Verwaltungsratspräsident und frühere Konzernchef der Helvetia-Gruppe, Erich Walser, ist am 30. Dezember unerwartet gestorben, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Walser starb in seinem 68. Lebensjahr nach kurzer schwerer Krankheit, wie es in der Mitteilung hiess.

In verschiedenen Branchen

Walsers Schaffen umfasste nicht nur den Ausbau des in St. Gallen beheimateten Versicherers, sondern reichte auch in weitere Unternehmen und Sozialinstitutionen hinein. Ebenso wirkte Walser beim Herisauer Verbindungstechnik-Konzern Huber+Suhner mehrere Jahre im Verwaltungsrat. Seit 2014 war er dort auch als Präsident tätig.

«Integrierend und weitsichtig»

Führung und Mitarbeitende von Helvetia und Huber+Suhner zeigten sich in ihren Mitteilungen tief betroffen vom Tod Walsers. Sie erwähnten gleichzeitig seine positive und integrierende Art, die ihn neben der strategischen Weitsicht ausgezeichnet habe. (T.F.) • WIRTSCHAFT 19