Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hartes Vorgehen gegen Tierquäler

Kanton St. Gallen Der vom Kanton Thurgau lange geduldete Fall des Pferdequälers in Hefenhofen zeigt die kantonalen Unterschiede bei der Verfolgung von Missständen in der Tierhaltung. Im Kanton St. Gallen werden Verstösse gegen das Tierschutzgesetz hart geahndet; der Kantonsveterinär hat im Strafverfahren ein Mitspracherecht, wie Albert Fritsche erklärt. «Bei grossen Fällen kennen wir kein Pardon», sagt der St. Galler Kantonstierarzt. «Tote Tiere sind ein klares Indiz, dass der Halter überfordert ist.» In solchen Fällen werde «nicht diskutiert», meint Fritsche. «Die noch lebenden Tiere werden schnell in Sicherheit gebracht. Der juristische Sachverhalt wird hinterher geklärt.» Im Kanton St. Gallen wurden 2687 Tierschutzverfahren seit 1982 eingeleitet, während es im gleichen Zeitraum im Thurgau nur deren 347 waren, wie die Stiftung Tier im Recht feststellt. (wo)3

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.