Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Ziel: Jedes Spiel bestreiten können

Mit einem 32:22 über den HC Rheintal II hat der HC Buchs-Vaduz die Vorrunde der 4. Liga Gruppe 1 erfolgreich abgeschlossen. Noch wichtiger als zwei Punkte in einer Partie ist für den Club, überhaupt zu spielen.
Robert Kucera
Coach Thorsten Wiege setzt sich durch und schiesst insgesamt sechs Tore. (Bild: Robert Kucera)

Coach Thorsten Wiege setzt sich durch und schiesst insgesamt sechs Tore. (Bild: Robert Kucera)

Gegen den nach wie vor punktelosen Tabellenletzten HC Rheintal II durften sich die Spieler des HC Buchs-Vaduz offensiv so richtig austoben. Sie reihten Tor an Tor, bis der hohe 32:22-Sieg letztlich feststand. «Zum Schluss wurde es etwas einfacher, weil wir konzentriert gespielt haben», sagt Coach Thorsten Wiege und deutet somit an, dass es in diesem Spiel Anfangsschwierigkeiten gegeben hat. «Da waren wir noch zu träge», meint er weiter. Doch nachdem sich die Mannschaft gefangen hat, steuerte Buchs-Vaduz einem nie gefährdeten Sieg entgegen.

Effizienz in der Offensive und starke Torhüter

Auffallend ist die Breite bei den Torschützen. Fünf Akteure steuerten dem Erfolg fünf und mehr Tore bei, in die Torschützenliste trugen sich sieben Spieler ein. Der erfolgreichste war Nils Lippuner mit acht Treffern. Coach Wiege liess sich sechs Tore gutschreiben, wobei festzuhalten ist, dass er in den letzen zehn Minuten auf der Bank sass und somit seinen Platz auf dem Feld abtrat. Was er von dort aus sah, gefiel ihm: «Es war ein schönes Spiel, ich bin sehr zufrieden, wie auch mit der Vorrunde», so Wiege. Zum klaren Resultat trugen in seiner Analyse zwei Sachen bei: Offensive und Torhüter.

«Wir haben weniger Fehler gemacht. Rheintal war in der Vorwärtsbewegung hektischer und hatte viele Ballverluste, die wir mit schnell vorgetragenen Kontern ausnutzen konnten.» Dass es mit der Effizienz bestens geklappt hat, liegt aber nicht nur am präzisen Abschluss der Spieler. «Man ist effizienter, wenn man aus der Bewegung heraus vor das Tor kommt. Dies ist eigentlich das Wichtigste. 99 % des Tors ist, dass man den Spieler in die richtige Position bringt – dann muss man ihn nur noch rein machen.» Dem Sieg steht vor allem dann nichts mehr im Wege, wenn es auch hinten klappt: «Ein grosses Lob an die beiden eingesetzten Torhüter. Die haben beide stark gehalten.»

Dünne Personaldecke beim HC Buchs-Vaduz

Doch ein Haar in der Vorrunden-Suppe hat Coach Thorsten Wiege ausgemacht. Die Personaldecke des HC Buchs-Vaduz ist zu dünn. Zu häufig könne man in Trainings nicht mal die gesamte Länge der Turnhalle nutzen. So ist es natürlich schwierig, sportliche Ambitionen zu hegen. «Das Ziel der Saison ist, dass wir jedes Spiel bestreiten können.» Doch ist die 0:10-Forfait-Niederlage erst mal verhindert, lautet das Motto auf dem Feld: «Das Beste geben.»

Robert Kucera

robert.kucera@wundo.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.