«Haben uns einen Traum erfüllt»

Seit zehn Jahren machen The Junksound Movement mit ungebrochener Freude Musik. Die regionale Band verbreitet seither mit ihrem mitreissenden Sound bei Auftritten viel gute Laune. Heute abend tauft sie ihren ersten Tonträger.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
An der heutigen Plattentaufe sind sie zu elft, so viele wie noch nie: Bei Junksound Movement steht der Spass am Musikmachen im Mittelpunkt. (Bild: pd)

An der heutigen Plattentaufe sind sie zu elft, so viele wie noch nie: Bei Junksound Movement steht der Spass am Musikmachen im Mittelpunkt. (Bild: pd)

REGION/MELS. Im «Brennerei»-Club in Mels ist heute Freitagabend ab 20 Uhr eine besondere Party angesagt. Die Musiker, Sänger und Sängerinnen von The Junksound Movement taufen ihre erste «Scheibe» und verbreiten gute Laune.

Wer diese Band schon live erlebt hat, der weiss, dass sie mit ihrem Sound alle mitreisst. Ihre Freude am gemeinsamen Musikmachen springt direkt auf die Zuhörer über. Wippende Füsse und Köpfe und tanzende Zuhörer sind unvermeidbar – und gewollt. Die Live-Auftritte geben auch der Band «Power», freut sich Gründungsmitglied und Drummer André Götte aus Oberschan.

Dank des Geburtstagsgeschenks

«Wir erfüllen uns mit der CD einen Traum», freut sich Götte. Dass es überhaupt zum ersten Tonträger kam, ist Bandmitglied Florian Kehl zu verdanken. Er wurde mit einem Tag im Tonstudio beschenkt, zu dem er die ganze Band einlud. Schliesslich wurden vier Tage daraus, an denen das Album professionell eingespielt wurde.

The Junksound Movement entstanden im Jahr 2005. Inzwischen sind die Musiker etwas älter und reifer geworden. Die Band hat sich auch musikalisch entwickelt. Dazu hat auch die Besetzung beigetragen, die sich auch mal verändert – je nach beruflichem oder studienbedingtem Wirkungsort. Dass der Spass am Musizieren unter Freunden aber nie nachlässt, beweist auch die Tatsache, dass Ehemalige bei Gelegenheit gerne wieder aktiv einsteigen.

Ein breiter Musikmix

Musikalisch ist das Repertoire live und auf der ersten «Scheibe» breit aufgestellt. Es reicht von Ska über Funk, Reggae, Blues, Rock'n'Roll, Surf bis zu auch etwas härterem Rock. Die Band fasst ihren Musikstil mit der passenden Bezeichnung «Funkadelic Ska'n'Roll» zusammen.

Sie spielt keine Coversongs, nur selbst komponierte und getextete. «Am Jammen haben wir viel Spass und es ist dann auch mal etwas chaotisch», schildert André Götte. Oft entstünden daraus neue Songs. «Es ist authentische und gelebte Musik», sagt er.

Der Spass zeigt sich auch im Motto, das die Band für ihr erstes Album gewählt hat: «S allerschlimmschte aus 15 Jahren». Wer Geduld beim Hinhören hat, findet neben den zehn Titeln auch den «Hidden Track». Als Special hat die Band die Songs auch auf 500 Schallplatten gepresst – mit Code, um den Song elektronisch runterzuladen. «Mit den Platten hat man etwas in der Hand», fanden die Musiker.

Elffache Power

Aktuell bestehen The Junksound Movement aus André Götte (Oberschan, Drums), Florian Kehl (Buchs), Susanne Wohlgemut (Buchs), Armena Küchler (Sargans, alle Gesang), Pascal Bärtsch (Mels, Gitarre), Claudio Willi (Sargans, Posaune), Peter Hanselmann (Oberschan, Trompete), Nicolas Spring (Frümsen, Bass), Stefan Ströhle (Salez, Saxophon), Pascal Schelbli (Buchs, Trompete) und Tobias Schlegel (Buchs, Piano).

«So viele Musiker hatten wir noch nie!», freut sich André Götte auf einen tollen Sound und viele zufriedene Zuhörer an der Plattentaufe von heute abend.