HAAG: Bald eine Postagentur im Coop

Eine ersatzlose Schliessung von Poststellen soll es gemäss der Post möglichst nicht geben. In Haag hält sie Wort: Hier wird ab Oktober eine Postagentur die Filiale ersetzen. Zudem werden Leistungen in Agenturen ausgebaut.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Im Oktober ist Schluss: Die Poststelle Haag wird durch eine Postagentur im Coop ersetzt. (Bild: Thomas Schwizer)

Im Oktober ist Schluss: Die Poststelle Haag wird durch eine Postagentur im Coop ersetzt. (Bild: Thomas Schwizer)

Thomas Schwizer

thomas.schwizer@wundo.ch

Hausservice oder eine von Partnern geführte Postagentur, im Normalfall in einem Dorfladen: Das sind die Angebote, mit denen in jenen Dörfern Postleistungen erbracht werden, wo die Post­stelle geschlossen wird. Bereits in den vergangenen Jahren wurden in der ganzen Schweiz Poststellen geschlossen, auch im Kanton St. Gallen und in der Region Werdenberg. Im April dieses Jahres schloss beispielsweise jene in ­Azmoos ihre Tür. Als Ersatz dafür wurde im Volg-Dorfladen eine Postagentur eröffnet. Wie die Post am 20. Juni bekannt gegeben hat, sollen im Kanton St. Gallen kurz- bis mittelfristig 31 der heute noch 72 Postfilialen geschlossen werden (W&O vom 21. Juni).

Alternativen bei Schliessung von Poststellen

In der W&O-Region sollen gemäss der Mitteilung vier der neun Poststellen verschwinden: Trübbach, Haag, Gams und Wildhaus. In Gesprächen mit den betreffenden Gemeinden geht es gemäss der Post nicht mehr um die Schliessungsabsicht, sondern vor allem noch um die Modalitäten. Beim Zeitpunkt der Aufhebung sieht sie aber noch etwas Spielraum. Thomas Baur, Leiter Poststellen und Verkauf bei der Post, betonte damals, es soll keine ersatzlosen Schliessungen geben.

Die Weiterführung der Poststellen in Sevelen, Buchs, Grabs, Sennwald und Unterwasser wird von der Post bis mindestens Ende 2020 garantiert.

Bereits Ende Dezember 2016 hat die Post die Absicht zur Schliessung der Poststelle in Haag bekannt gemacht. Der Sennwalder Gemeindepräsident Peter Kindler hatte damals Verständnis für diesen Schritt geäussert, aber drei klare Wünsche an die Post gerichtet: Ablösung der Poststelle durch eine Postagentur im Dorf, separate Lösungen für Unternehmen, Erhalt der Post­fächer in Haag. Der erste Wunsch wird erfüllt, wie Markus Werner, Kommunikation Ost der Post, nun auf Anfrage des W&O bestätigt. Wenn die Poststelle Haag im Oktober geschlossen wird, wird sie durch eine Postagentur im Coop Haag Center abgelöst.

Leistung in Postagenturen wird ausgebaut

Bezüglich des zweiten Wunsches bietet die Post bereits heute für Grosskunden in Absprache separate Lösungen an, zum Beispiel einen Abhol- und Zustelldienst. Neu stellt sie für andere Kunden einen Ausbau der Dienstleistungen in den Postagenturen in ­Aussicht. Ab 1. September werde hier auch die Aufgabe von Massensendungen möglich, sagt Markus Werner. Damit komme die Post Gemeindeverwaltungen, Vereinen und KMU entgegen. Die einzige Einschränkung: Das ist nur in Agenturen möglich, in denen es die Platzverhältnisse zulassen. Ob das in der Agentur im Coop in Haag möglich wird und ob es hier Postfächer gibt, konnte er noch nicht sagen.

Werner verwies auf einen Informations­anlass für die Bevölkerung am 29. August im Schulhaus Haag. Die Post werde dort aus erster Hand über das neue Angebot informieren und Fragen beantworten.

Neu Bareinzahlungen an der Haustüre

Die Postagenturen bieten gewisse Dienstleistungen der traditionellen Poststellen nicht an. Neu wird die Post gemäss Markus Werner deshalb ab 1. September in allen Ortschaften, die nicht über eine Poststelle verfügen, Bareinzahlungen von Privatkunden an der Haustüre ermöglichen.

Werner erläutert, wie dieses Angebot genutzt werden kann: Wer beim Kundendienst der Post eine Bareinzahlung anmelde, erhält ein «Plastiktäfeli» zugestellt, das er an den Briefkasten hängen kann. Wenn der Postzusteller auf seiner Tour diese Tafel sieht, wird er an der Haustüre klingeln, um die gewünschte Einzahlung entgegenzunehmen.

Dass diese Dienstleistung in den von Partnern geführten Postagenturen nicht möglich ist, hat einen rechtlichen Grund. Diese dürften wegen der Anforderungen an die Sicherheit und wegen des Geldwäschereigesetzes keine Einzahlungen entgegennehmen, erklärt Markus Werner.

Informationsanlass der Post für die Bevölkerung: Dienstag, 29. August, 19.30 Uhr, Mehrzweckraum Schulhaus Haag.