Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Guter Hirschabschuss

Auch dieses Jahr müssen die Jägerinnen und Jäger der Region ein hohes Abschussziel bei den Hirschen erreichen. Zurzeit sind sie auf Kurs.
Katharina Rutz
Die Hirschjagd hat Hochsaison. Die Werdenberger Jägerinnen und Jäger sind mit dem Abschuss auf Kurs. (Bild: Peter Eggenberger)

Die Hirschjagd hat Hochsaison. Die Werdenberger Jägerinnen und Jäger sind mit dem Abschuss auf Kurs. (Bild: Peter Eggenberger)

292 Hirsche müssen im Werdenberg geschossen werden. Das sind etwas weniger als im Vorjahr, als das Abschussziel noch mit 323 angesetzt war. Im Toggenburg haben die Jägerinnen und Jäger eine Vorgabe von 95, diese ist ebenfalls etwas tiefer als im Vorjahr. In beiden Regionen wurden bis Mitte Oktober etwa 200 Tiere bereits geschossen. Ob das Ziel erreicht wird, ist allerdings noch offen. Der Jagderfolg hängt von vielen Faktoren ab, wie beispielsweise dem Wetter oder der fachgerechten Durchführung der Jagd. Im Werdenberg hoffen die Jäger nun auf einen frühen Wintereinbruch. Die Jagd auf Hirsche ist noch bis Mitte Dezember erlaubt. Um den Abschuss zu erreichen, wurde die Jagd in den letzten Jahren jeweils bis Ende Jahr verlängert.

Der Bestand an Wildschweinen ist gegenüber dem Vorjahr weniger stark angestiegen als von Urs Büchler, Obertoggenburger Wildhüter, vermutet. Die Jagd verläuft ähnlich wie in den Vorjahren. In der W&O-Region konnten bereits gut 20 Wildschweine erlegt werden.

Der Luchs-Einfluss wird deutlich

Bei den Rehen und Gemsen werden die Abschusszahlen erst zum Ende der Jagdsaison abgeliefert. Im Werdenberg seien die Jagdgesellschaften aber auf gutem Wege, den Rehabschuss zu erfüllen, so die Einschätzung von Silvan Eugster, dem Werdenberger Wildhüter. Bei der Jagdstrecke der Rehe wird der Einfluss des Luchses nun deutlich, da die Abschusszahlen in den Revieren mit Luchspräsenz zurückgingen.

Bei den Gemsen und Steinböcken verlaufe der Abschuss nach Plan, sagen die Wildhüter. Der Bestand an Gemsen scheint sich im Alpstein und den Churfirsten von den Krankheiten der letzten Jahre erholt zu haben. Im Waldgebiet gingen die Bestände jedoch zurück. 3

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.