Gute Leistungen der OSSV-Skispringer

SKISPRINGEN. Bei schönstem Sommerwetter trafen sich am letzten Wochenende über 70 Skispringer aus der Schweiz zu zwei weiteren Skisprungwettkämpfen der Helvetia Nordic Trophy in Gibswil, im Zürcher Oberland.

Drucken
Teilen

SKISPRINGEN. Bei schönstem Sommerwetter trafen sich am letzten Wochenende über 70 Skispringer aus der Schweiz zu zwei weiteren Skisprungwettkämpfen der Helvetia Nordic Trophy in Gibswil, im Zürcher Oberland. Das Ostschweizer Team war wiederum mit einigen sehr jungen Springerinnen und -springern sowie mit den arrivierten Nicola Zäch und Elias Dietrich am Start.

Grosse Fortschritte gemacht

Auf der kleinsten Schanze gewann Alina Brunner vom SSC Toggenburg die Kategorie U10 mit einem Punkt Vorsprung dank etwas besserer Stilnoten. Fenja Pedrolini, Randy Lemmenmeier und Paul Nolle belegten in dieser Reihenfolge die Ränge vier bis sechs, nur ganz knapp hinter den Podestplätzen. Auch in der Kategorie U12 stand mit Emely Torazza vom SC Mollis eine OSSV-Springerin zuoberst auf dem Podest. Die Obertoggenburger Lars Künzle und Colin Brändle machten diesen Sommer grosse Fortschritte und starteten deshalb bereits auf der HS- 25-m-Schanze. Hier konnten sie noch nicht ganz mit den Routinierteren mithalten, belegten aber trotzdem die guten Plätze sechs und sieben in der Kategorie U10.

Auf der HS-67-m-Schanze erwischten der Gamser Nicola Zäch als Achter und der Vilterser Elias Dietrich als Neunter nicht ihren besten Tag. Nicola Zäch konnte leider seine guten Trainingssprünge nicht in den Wettkampf übertragen und Elias Dietrich hatte etwas Probleme mit dem Timing beim Absprung.

Anschliessend an das erste Springen wurde die Kondition der Athleten bei einem Geländelauf getestet. Nicola Zäch belegte den glänzenden zweiten und Elias Dietrich den dritten Podestplatz, nur 5 bzw. 7 Sekunden hinter dem Einsiedler Sieger Pascal Müller. Bei den Jüngsten klassierte sich Alina Brunner als beste im 5. Rang, 3 Sekunden vor Paul Nolle, der als bester der zwei Jahre jüngeren Läufern in derselben Kategorie laufen musste.

Wildhauserin zuoberst

Am Sonntag trat das OSSV-Team mit einer reduzierten Mannschaft an. Trotzdem stand bei den U10 auf der kleinsten Schanze mit der Wildhauserin Fenja Pedrolini wieder eine Ostschweizerin zuoberst auf dem Podest. Auf der grösseren Schanze steigerte sich Lars Künzle mit gelungenen Sprüngen auf Rang fünf, Colin Brändle belegte wie am Vortag Rang sieben. Auch auf der Grossschanze steigerte sich Nicola Zäch und wurde Siebter. Elias Dietrich belegte Rang 11. Alle Ostschweizer freuen sich nun auf ihr Heimspringen am Samstag, dem 5. September, in Wildhaus. (pd)