Grosses Wettspiel der Jungtambouren

UNTERWASSER. Der kleine, aber tüchtige Tambourenverein Wildhaus organisiert die 37. Ostschweizerischen Jungtambouren-Wettspiele. Ein grosses zweitägiges Fest ist am Wochenende vom 5. und 6. September in Unterwasser geplant.

Beatrice Bollhalder
Drucken
Teilen
Unterwasser wird schon bald fest in Trommlerhänden sein. OK-Präsident Erich Vetsch freut sich auf die Jungtambouren Wettspiele. (Bild: Beatrice Bollhalder)

Unterwasser wird schon bald fest in Trommlerhänden sein. OK-Präsident Erich Vetsch freut sich auf die Jungtambouren Wettspiele. (Bild: Beatrice Bollhalder)

UNTERWASSER. Der kleine, aber tüchtige Tambourenverein Wildhaus organisiert die 37. Ostschweizerischen Jungtambouren-Wettspiele. Ein grosses zweitägiges Fest ist am Wochenende vom 5. und 6. September in Unterwasser geplant. 230 Einzelwettspieler – im Alter zwischen zehn und zwanzig Jahren – sowie 23 Sektionen aus der Ostschweiz werden sich im Trommelspiel bewerten lassen. Dank dieses Anlasses kann das oberste Toggenburg rund 450 zusätzliche Übernachtungen verbuchen. Um die verschiedenen Wettvorträge über die Bühne zu bringen, sind jeweils ein ausgeklügelter Programmablauf sowie eine gute Infrastruktur und unzählige Helfer nötig. Als Organisator hat sich in diesem Jahr der Tambourenverein Wildhaus zur Verfügung gestellt. Wenn man bedenkt, dass dieser inklusive seiner vier Jungtambouren nur gerade ein Dutzend Mitglieder zählt, darf die Übernahme dieser Wettspiele als eine grossartige Leistung bezeichnet werden.

230 Einzelwettspieler

Den Organisatoren stehen nebst der Tennishalle, die als Festhalle dient, weitere 13 Lokale zur Verfügung. Und diese sind nötig, denn jeder der 230 Einzelwettspieler muss vor drei verschiedenen Juroren antreten. Die Einzelwettspieler sind in drei Stärkeklassen unterteilt. Aus den beiden stärkeren Klassen werden am Samstagabend ab 18.30 Uhr je deren zehn Teilnehmer zum Finalspiel in die Festhalle und in den Kindergarten aufgeboten.

An drei Wettspielplätzen versuchen die Sektionen am Sonntagvormittag von den Juroren eine möglichst hohe Punktzahl zu erhalten. Hier kann es zu Vorträgen kommen, an denen zwischen 5 und 25 Tambouren teilnehmen. Von den 47 dem OTV angehörenden Tambourenvereinen nehmen über 20 Sektionen nicht am Jungtambouren-Wettspiel teil. «Das kommt daher, dass viele nicht mehr über genügend Nachwuchs verfügen», bedauert Erich Vetsch. «Es müssen nämlich mindestens fünf Tambouren zum Sektionswettkampf antreten. Einzelspieler wird es aber aus diesen Sektionen trotzdem geben», zeigt sich Vetsch zuversichtlich.

Bunter Umzug durchs Dorf

Nebst dem Unterhaltungsabend in der Tennishalle dürfte auch der Umzug durch das Dorf vom Sonntagmittag zahlreiche Zuschauer anlocken. Bei schönem Wetter formieren sich die Tambouren beim Hotel Alpina und marschieren gemeinsam mit der Musikgemeinschaft Alt St. Johann-Stein im Takt Richtung Dorfplatz. Bei schlechtem Wetter überbrückt die Musikgemeinschaft Alt St. Johann-Stein die Zeit bis zur Rangverkündigung mit Blasmusik in der Festhalle.