Grosses Interesse am Familienzentrum Grabs

Die neuen Räumlichkeiten und das Angebot des Familienzentrums Grabs stiessen auf reges Interesse, sei dies von Eltern mit ihren Kindern oder von Anbietern im Bereich Familienarbeit. Es hat sich bereits eine Person spontan gemeldet, um das Familienzentrum in ehrenamtlicher Arbeit zu unterstützen.

Drucken
Teilen

GRABS. Am Dienstagmorgen, um 8.30 Uhr, füllten sich die neuen Räumlichkeiten des Familienzentrums Grabs schnell mit Leben. In gemütlicher Atmosphäre spielten die Kinder mit den vorhandenen Spielsachen, derweil die Eltern bei Kaffee und Zopf andere Eltern kennenlernten. Es wurden sogar bereits Adressen ausgetauscht.

Mehrheitlich von Privaten

In Grabs besteht ein sehr grosses Angebot im Bereich der Frühförderung. Von Mütter-Väter-Beratung über Eltern-Kind–Gruppen, Mukiturnen, Kinderhüeti, Spielgruppen, Kindertagesstätten bis hin zu Elternberatung und Elternbildung. Die Frühförderangebote werden mehrheitlich von Privatpersonen und Vereinen angeboten.

Das Familienzentrum arbeitet daran, Eltern eine neutrale Anlaufstelle zu sein, wo sie sich niederschwellig über die vielen vorhandenen Angebote informieren können und sich unangemeldet mit anderen Eltern und Kindern treffen können, schreibt das Familienzentrum Grabs.

Zu diesem Zweck bietet das Familienzentrum unter anderem in ihren neuen Räumlichkeiten im Zentrum von Grabs einen Eltern-Kind-Treff an. An diesen Treffen ist die Erziehungsberatung von der Kinder- und Jugendhilfe sowie eine Hebamme abwechslungsweise anwesend und stehen bei Bedarf für Fragen zur Verfügung.

Weiter gibt es im Angebot eine Kinderhüeti, eine Infothek und Anlässe, wie zum Beispiel Kinderfasnacht, verteilt übers ganze Jahr. Alle diese Angebote sind niederschwellig, es benötigt keine Anmeldung.

Erfreut über die Räume

Am Tag der offenen Tür zeigten sich die Besucher erfreut über die schönen und gemütlichen Räumlichkeiten, spontan hat sich eine Hebamme zur Mithilfe zur Verfügung gestellt. Weitere Anbieter zeigten Interesse, Räumlichkeiten zu mieten. Der Vorstand freut sich, dass eine Person sich ebenfalls spontan erklärt hat, das Familienzentrum in ehrenamtlicher Arbeit zu unterstützen. Der Verein ist auf weitere Spenden und Freiwilligenarbeit angewiesen, um die niederschwelligen Informations- und Vernetzungsangebote aufrechtzuerhalten und weiterzuentwickeln.

Motiviert für die Zukunft

Um 11 Uhr verliessen die Besucher das Familienzentrum Grabs zufrieden und die Familien machten sich auf den Heimweg. Der Vorstand, bestehend aus Nina Josat, Ivana Bebek, Prisca Frommelt, Sarah Lombardo und Jeanette Mösli, freute sich zusammen mit den Helfer über den gelungenen Anlass und sie lassen sich dadurch gerne für die kommenden Aufgaben motivieren. (pd)