Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Grosseinsatz nach Tötungsdelikt

Sargans Am Samstag kurz vor 21.30 Uhr ist an der Markthallenstrasse ein 40-jähriger Italiener durch ein Gewaltverbrechen ums Leben gekommen. Der mutmassliche Täter, ein 28-jähriger Italiener, hat sich bei der Kantonspolizei St. Gallen gestellt, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Die Tat spielte sich neben einem Clubhaus ab. Auskunftspersonen hörten, wie geschossen wurde, und fanden den schwerverletzten 40-Jährigen auf dem Boden liegend vor. Sie begannen mit der Reanimation, bis die Rettungskräfte und ein Notarzt eintrafen. Diese stellten später den Tod des Mannes fest. Der mutmassliche Täter stellte sich einige Zeit danach der Kantonspolizei und übergab auch die mutmassliche Tatwaffe. Die genauen Tatumstände sind derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Sowohl das Opfer wie auch der mutmassliche Täter sind in der Region wohnhaft.

Neue Anforderungen an Mensch und Gesellschaft

Polizei und Staatsanwaltschaft standen in der Nacht auf Sonntag mit über 20 Personen im Einsatz. «Wichtig ist in solchen Fällen, dass wir sofort so viel Arbeit wie möglich erledigen», sagt Mediensprecher Gian Andrea Rezzoli. So gelte es, möglichst schnell Spuren zu sichern. Dass sich der mutmassliche Täter gestellt hat, ändert nichts am Vorgehen: «In einem solchen Fall kann es theoretisch vorkommen, dass der Beschuldigte seine Aussage vor Gericht widerruft und sagt, er habe die Tat doch nicht begangen», sagt Rezzoli. «In solch einem Fall wäre es fatal, wenn die Polizei nicht ermittelt hätte.» Die rasche Spurensicherung sei im vorliegenden Fall etwa wegen der Witterungseinflüsse nötig gewesen. «Ausserdem gilt es, Zeugen möglichst schnell zu befragen.» Man müsse damit rechnen, dass eine Aussage anders daherkomme, wenn jemand ein, zwei Nächte darüber geschlafen habe.

Personen, welche Hinweise zum Tötungsdelikt machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei unter Telefon 058 229 49 49 zu melden. (wo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.