Grossartiger Wille wurde belohnt

Merken
Drucken
Teilen

Handball Dank einem grossartigen Kämpferherz besiegte der HC Büelen Nesslau Herren im Regiocup den TV Räterschen auswärts mit 20:19. Wegen der Ferienzeit mit nur sieben Feldspielern angetreten, wollte man s von Anfang an seine Kräfte gut einteilen. Nichtsdestotrotz sprintete Flügelspieler Robin Näf nach Anpfiff die Linie rauf und runter und war in der ersten Viertelstunde beinahe im Alleingang für die Tore besorgt. Dass seine und die wenigen zusätzlichen Treffer aus dem Positionsangriff für eine 11:8-Pausenführung reichten, lag an der starken Defensive. Solidarisch wurde dem Nebenmann geholfen, und der Block funktionierte im Zusammenspiel mit dem bestens aufgelegten Torhüter Jan-Arne Birkhölzer perfekt. Einziger Wermutstropfen war der verletzungsbedingte Ausfall von Spielmacher Nicolas Stäger, womit für die zweite Hälfte kein Wechselspieler mehr zur Verfügung stand.

In der zweiten Halbzeit konnte Büelen Nesslau den Vorsprung sogar noch leicht ausbauen, doch dann kam, was kommen musste: Die Nesslauer wurden müde und unkonzentriert, Räterschen glich fünf Minuten vor Schluss zum 18:18 aus. Zu allem Übel wurde dem Heimteam kurz vor Schluss ein Strafwurf zugesprochen. Doch Birkhölzer parierte diesen 90 Sekunden vor Schluss in grossartiger Manier. Der Mann des Spiels entlockte seinem Team damit die letzten Kraftreserven. Und tatsächlich: 40 Sekunden vor Schluss konnte der nimmermüde Routinier Roger Wälli am Kreis mit links – wohlgemerkt seiner schwachen Wurfhand – das goldene Tor zum 20:19 für den HC Büelen Nesslau erzielen. Die Viertelfinalqualifikation ist eine tolle Belohnung, die man sich nach diesem grossen Kampf redlich verdient hat. (pd)