Grabser Geräteturner sorgen für einen gelungenen Saisonabschluss

GERÄTETURNEN. Am Wochenende fand in Eschen die Liechtensteiner Landesmeisterschaft im Geräteturnen statt. Mit diesem Wettkampf geht für die Turnerinnen und Turner der Getu Grabs die Wettkampfsaison 2015 zu Ende.

Merken
Drucken
Teilen
Die Grabser K1-Turner: Dario Bieri, Ursin Sulser, Simon Kehl, Luca Gantenbein und Finn Hartwig (von links). (Bild: pd)

Die Grabser K1-Turner: Dario Bieri, Ursin Sulser, Simon Kehl, Luca Gantenbein und Finn Hartwig (von links). (Bild: pd)

GERÄTETURNEN. Am Wochenende fand in Eschen die Liechtensteiner Landesmeisterschaft im Geräteturnen statt. Mit diesem Wettkampf geht für die Turnerinnen und Turner der Getu Grabs die Wettkampfsaison 2015 zu Ende.

Am Samstagmorgen starteten elf Turnerinnen der Kategorie K1. Mit viel Spannung und Konzentration turnten sie ihre Übungen. Als beste Grabserin überzeugte Ursina Lippuner. Mit einer Punktzahl von 27,90 plazierte sie sich auf dem guten siebten Rang. Nur 0,35 Punkte hinter ihr, auf Rang 17, folgte Adriana Aemisegger. Leandra Sulser und Noé Looser belegten punktgleich den 24. Rang.

Weiter ging es mit den Mädchen der Kategorie K3. Sidonia Jenny hatte kein Glück und klassierte sich nicht in den Auszeichnungen. Dafür gelang Ursin Sulser und Dario Bieri im K1 der Sprung aufs Podest. Zwar reichte es nicht ganz für den Sieg, jedoch freuten sich die beiden über die Silber- und die Bronzemedaille. Auch ihre beiden Turnkollegen Simon Kehl und Luca Gantenbein holten sich eine Auszeichnung, Finn Hartwig verpasst diese knapp. Am Abend durften dann auch die vier K4-Turnerinnen und der K4-Turner Lukas Sucker ihr Können unter Beweis stellen. Alle Grabser turnten ohne grosse Patzer – trotzdem reichte es nicht für Auszeichnungen.

Auch am Sonntag in der Kategorie K5 lief bei den Mädchen wie auch bei den Knaben nicht alles nach Plan. Dafür qualifizierte sich Rino Gantenbein im K6 für die Schweizer Meisterschaften in Willisau. Nun wird noch einmal fleissig darauf trainiert. Für die restlichen Turnerinnen und Turner steht jetzt aber noch ein anderer Höhepunkt auf dem Jahresplan: An der Turnerunterhaltung im November dürfen sie auf der Bühne zeigen, was sie können. (pd)