GRABS: Vom Gschengg zum Gnuss

Seit Ende Januar gibt es das beliebte Gschengg-Trüggli nicht mehr. Doch mit dem Gnuss-Chorb ist seit Anfang Juni ein ähnliches Produkt auf dem Markt.

Hanspeter Thurnherr
Drucken
Teilen
Cécile Sartoretti präsentiert eine Variante der individuell zusammenstellbaren Gnuss-Chörbe.B (Bild: ild: PD)

Cécile Sartoretti präsentiert eine Variante der individuell zusammenstellbaren Gnuss-Chörbe.B (Bild: ild: PD)

Hanspeter Thurnherr

hanspeter.thurnherr@wundo.ch

Das Bedauern war gross, als Mitte Januar die Projektgruppe mit­teilte, das Grabser Gschengg-Trüggli nicht mehr anzubieten. In den vergangenen rund 20 Jahren war das beliebte Geschenk mit ­lokalen Produkten eine wahre Erfolgsgeschichte. Doch es fehle an Energie und Nachwuchs, wurde damals als Grund für das Ende des Gschengg-Trüggli angegeben.

Nun gibt es erfreulicherweise ein Nachfolgeprodukt. Es nennt sich Gnuss-Chorb. Von sechs verschiedenen Produzenten können aus vier Produktkategorien in­di­viduell lokale Köstlichkeiten ­ausgewählt werden. Es gibt die Chörbe in vier Preisklassen ­zwischen 30 und 100 Franken. Diese werden von Cécile Sartoretti zum Gnuss-Chorb zusam­men­gestellt. Sie, ihr Freund Lukas Vetsch sowie dessen Eltern ­Agathe und Florian Vetsch vom Werden­berger Obst an der Hauptstrasse zwischen Grabs und Gams stehen hinter dem neuen Projekt.

Fünf bewährte Produzenten gefunden

Cécile Sartoretti hat im Rahmen der Betriebsleiterschule als Landwirtin das Modul «Direktvermarktung» am Landwirtschaftlichen Zentrum belegt und bringt damit die nötige Erfahrung mit. Doch es brauchte offensichtlich noch einen Anstoss. «An der ­Delegiertenversammlung des St. Galler Bauernverbandes wurden wir gefragt, ob wir die Geschenkkörbe machen könnten, da es das Gschengg-Trüggli nicht mehr gibt. So entstand die Idee, einen eigenen Korb zu lancieren», erzählt sie. Weil aber die ­Familie Vetsch auf ihrem Hof «nur» Früchte anbietet, fragten sie erfolgreich fünf Produzenten an, die zum Teil schon beim Gschengg-Trüggli dabei waren. Damit konnte das Sortiment um Honig (Lorenz Huber, Gams), Tee/Sirup/Birnbrot (Babette Schlegel, Grabserberg), Käse (Florian Tischhauser, Mafun), Backwaren (Rebecca’s Backstube) und Fleisch (Andreas ­Sprecher, Grabserberg) zu einer vielfältigen Produktepalette erweitert werden. Dabei soll es aber nicht ­bleiben. Cécile Sartoretti würde das Angebot gerne erweitern, beispielsweise um Gewürze oder Chutney.

Doch vorerst gilt es, den Gnuss-­Chorb bekannt zu machen. Der Start wurde am Werdenberger Bauernmarkt Anfang Juni gesetzt. An den Ständen der fünf Partner waren die ersten Chörbe zu haben. Seither sind die Flyer mit integrierter Auswahl- und ­Bestellmöglichkeit im Umlauf. Sich informieren und be­stellen kann man auch auf www.werdenbergerobst.ch. «Weitere Unterstützung beim Werbe­auftritt erhalten wir auch durch das Infozentrum Werdenberg», freut sich Cécile Sartoretti.