Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

GRABS: «Unfallsituation» entschärft

Die Hauptübung der Feuerwehr wurde diesmal auf dem Marktplatz durchgeführt. Dort war ein Verkehrsunfall mit Gefahrengut nachgestellt.
Hansruedi Rohrer
Hauptübung auf dem Marktplatz und Bekämpfung des Brandes mit Wasser und Schaum. (Bilder: Hansruedi Rohrer)

Hauptübung auf dem Marktplatz und Bekämpfung des Brandes mit Wasser und Schaum. (Bilder: Hansruedi Rohrer)

Hansruedi Rohrer

redaktion@wundo.ch

Zur Übung, die am Freitag um 19.30 begann, waren auch Gäste eingeladen, welche von Feuerwehrkommandant Daniel Koller durch das Geschehen geführt wurden. Für die Mannschaft war es eine Einsatzübung. Ein mit Gefahrengut beladener Transporter kollidierte mit einem Personenwagen, wobei es mehrere Verletzte gab, so die Ausgangslage der Übung.

Zuerst machte sich der Einsatzleiter, der zuerst auf dem Platz erschien, ein Bild über die Lage. Rasch folgten dann Tanklöschfahrzeug (TLF), Rüstwagen und auch Samariter. Die mit dem TLF angerückten Atemschutz-Spezialisten erstellten sofort den Wasser-Schnellangriff. In den Fahrzeugen galt es, fünf Personen mit medizinischen Problemen zu bergen. Diese wurden von den Samaritern im Verwundetennest mit der ersten Hilfe versorgt. Ein sorgfältiges und entsprechend spezifisches Vorgehen verlangte das Umpumpen der Gefahrenflüssigkeit vom Behälter des verunfallten Transportfahrzeugs in das von der Feuerwehr bereitgestellte Gefäss. Auch diese Phase wurde nach Lehrbuch ausgeführt.

Zwei Übungsleiter haben die Hauptübung in einzelnen Punkten dynamisch erweitern können, so dass alle Angehörigen der Feuerwehr eingesetzt werden konnten. «Sonst wäre die Übung nach wenigen Minuten schon fertig gewesen«, sagte der Feuerwehrkommandant. Er lud im ­Anschluss auch die Gäste zum Nachtessen mit der Mannschaft ein. Dort dankte er seinem Korps für die Unterstützung und den Einsatz in der Feuerwehr Grabs. Die Feuerwehren würden wie ­andere Organisationen auch vor grossen Herausforderungen stehen, sagte er. «Wir werden immer mehr Einsätze antreffen, die nicht nach Handbuch gelöst werden können.»

Doch dank jedes Einzelnen funktioniere der Übungs- und vor allem der Ernstfalleinsatz reibungslos. Daniel Koller bestätigte sogar: «Grabs verfügt über eine gut ausgebildete, top motivierte, einsatzfähige Feuerwehr.» Dabei sei aber auch der Rückhalt von Seiten der Gemeinde, der Politik und der Bevölkerung deutlich spürbar. (H.R.R.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.