GRABS: «In Grabs geht eine Ära zu Ende»

An der Abschiedsfeier für den scheidenden Grabser Gemeindepräsidenten Rudolf Lippuner gab es für ihn viel Lob und gute Wünsche. Er übergebe seinem Nachfolger eine bestens aufgestellte Gemeinde, wurde sein 20-jähriger grosser Einsatz gewürdigt.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Würdigten Rudolf Lippuners Leistungen: Junge Grabser, …

Würdigten Rudolf Lippuners Leistungen: Junge Grabser, …

Thomas Schwizer

«Es war mir eine grosse Freude, für Grabs und Euch da zu sein.» Dieses Schlusswort des scheidenden Gemeindepräsidenten Rudolf Lippuner brachte es am Samstag im Kirchgemeindehaus auf den Punkt: Er hat während seiner 28 Jahre in der Führung der Gemeinde – 8 davon als Gemeinderat, die letzten 20 Jahre als Gemeindepräsident – seine Aufgabe gerne und mit viel Engagement erledigt.

Das attestierten ihm auch viele, die ihn in verschiedensten Funktionen auf diesem Weg begleitet haben. Mit seiner Abschiedsfeier, die von der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat organisiert wurde, bedankte sich Rudolf Lippuner für die zahllosen guten Begegnungen, die er in seinen zwei Jahrzehnten an der Spitze der Gemeinde Grabs erleben durfte.

Sichtlich freute ihn, dass neben zahlreichen anderen Wegbegleitern auch Gäste aus hohen politischen Ämtern der Einladung gefolgt waren, was er als Würdigung empfand: unter anderen Regierungspräsident Martin Klöti und Regierungsrätin Heidi Hanselmann, Nationalrat Thomas Ammann, Landtagsvizepräsidentin Jolanda Lanter-Koller aus dem benachbarten Fürstentum Liechtenstein und viele ehemalige sowie aktuelle Amtskollegen aus der Region Sarganserland-Werdenberg.

Verdiente Würdigung von Jung und Alt

Tatkräftig, vorausschauend, breit interessiert, umsichtig, wenn nötig entschlossen, sehr engagiert: So wurde die Arbeit von Rudolf Lippuner von verschiedenen Rednerinnen und Rednern gewürdigt. An der Feier wurde deutlich, dass sein unermüdlicher Einsatz in erster Linie Grabs diente, aber auch der ganzen Region – und selbst über die Landesgrenzen hinaus.

Ob Kinder, ältere Einwohner, Kultur, Umwelt, Gemeindefinanzen: Rudolf Lippuner habe den Fokus auf Qualität und Nachhaltigkeit, nicht aber auf Luxus gesetzt, hiess es. Trotz des Wachstums sei Grabs unter seiner Führung eine lebens- und liebenswerte Gemeinde mit intaktem Dorfleben geblieben. Er habe viel bewegt und sich weit über Grabs hinaus Respekt verschafft. «Mit der Pensionierung von Rudolf Lippuner geht eine Ära zu Ende», stellte Vize-Gemeindepräsidentin Jeanette Mösli Koch fest.

Dank seines breiten Netzwerks und Engagements habe Lippuner beispielsweise bei der Neubauvorlage des Spitals Grabs massgebend zum guten Gelingen beigetragen, sagte der scheidende Schulratspräsident Diego Forrer. Er lobte den offenen Austausch und die gute Zusammenarbeit. Für Rudolf Lippuner sei es ein «innerer Auftrag» gewesen, gut für seine Gemeinde zu schauen, sagte Regierungspräsident Martin Klöti. «Rudolf wusste, wie das System funktioniert», und er habe das auch zu Gunsten von Grabs und der Region ausgenutzt.

Laut Christian Lippuner, Präsident der FDP-Ortspartei, lag dem scheidenden Gemeindepräsidenten immer das Wohl der Menschen in seiner Gemeinde am Herzen. Niggi Lippuner, der am 31. Dezember das Gemeindepräsidium übernehmen wird, dankte seinem Vorgänger für «das tolle Erbe, das Du mir hinterlässt». Er versprach, dazu Sorge zu tragen und es positiv weiter zu entwickeln.

Rudolf Lippuner selbst stellte in seinem kurzen Rückblick fest, dass er sich an viel Schönes erinnere, vor allem an viele positive Begegnungen. Dank des Vertrauens der Stimmbürger habe er eine der spannendsten Aufgaben ausführen dürfen. Er dankte allen Wegbegleitern, vor allem seinen heutigen und ehemaligen Ratskolleginnen und -kollegen , allen Mitarbeitenden der Gemeinde, speziell jenen der Kanzlei. Insbesondere dankte er seiner Ehefrau Silvia und seinen drei Kindern für die starke Unterstützung und das Verständnis für die vielen Abwesenheiten.

Loslassen und Zeit für sich haben

Loslassen werde Rudolf Lippuner wohl nicht leicht fallen, wurde verschiedentlich angedeutet. Doch genau diese Eigenschaft wünschten ihm die Redner, die in launigen und humorvollen Worten die besonderen Eigenschaften des bald Pensionierten würdigten. Gute Gesundheit und Zeit für all das, was in den letzten Jahrzehnten zu kurz kam. Das soll bei Rudolf Lippuner nun im Mittelpunkt stehen.

Die würdige und gelungene Abschiedsfeier wurde musikalisch bestens mitgestaltet durch die Dorfmusig, gesanglich durch den Jodlerklub Bergfinkli. Kulinarisch verwöhnten die Werdenberger Bäuerinnen die zufriedenen und gut gelaunten Gäste.

… Politikerkollegen wie Liechtensteins Landtagsvizepräsidentin Jolanda Lanter-Koller (links), Regierungsrätin Heidi Hanselmann und Regierungspräsident Martin Klöti (rechts) …

… Politikerkollegen wie Liechtensteins Landtagsvizepräsidentin Jolanda Lanter-Koller (links), Regierungsrätin Heidi Hanselmann und Regierungspräsident Martin Klöti (rechts) …