Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

GRABS: Grossanlass Olympiade

Im Mittelpunkt der Turnunterhaltung des STV Grabs stand das Thema Olympiade – mit jungen und mittelalterlichen Künstlerinnen und Künstlern.
Heidy Beyeler

Heidy Beyeler

redaktion@wundo.ch

Wenn der Olymp – in diesem Fall der Margelkopf – ruft, dann kommt Bewegung ins Geschiebe, sowohl bei den Turnerinnen und Turnern wie auch bei der Bevölkerung. Und so war es denn auch am Samstagabend an der Turnveranstaltung in der Mehrzweckhalle Grabs.

Allein bei der Programmgestaltung haben die Verantwortlichen olympische Grösse gezeigt – angefangen bei den Kleinsten bis hin zur anspruchsvollen Leichtathletik und zum Geräteturnen. Dazwischen gab es geistreiche Sketche rund um Olympia – immer mit Bezug auf Grabs und die Weltpolitik. Das muss man sagen: Alle Beteiligten des STV Grabs haben es mit Bravour hingekriegt. Und, sie schafften es immer wieder, einen Bogen von der Antike Griechenlands ins heutige Zeitalter zu schlagen. Via Voice-Nachrichten wurden Leute für den Bau des Olympia-Geländes organisiert, während Zeus und Poseidon gerade mit anderen Dingen beschäftigt waren.

Nicht nur Turnen, auch Schauspielerei

Neben athletischem Können der STV-Grabs-Mitglieder bewiesen auch die Texter anerkennenswerte Talente. Die Geschichten und Texte zeugten von Beobachtungen der Gesellschaft. Dass auch Mitglieder des STV Grabs über schauspielerische Fähigkeiten verfügen, wurde am Samstagabend mehr als deutlich.

Die körperliche Arbeit wurde von den Turnern auf der Bühne dargestellt – zum Beispiel von der Jugi-Knaben. Zum Auftakt wurde das Stück «Up in the Sky» von der Band 77 Bombay Street, eingespielt. Dann entfachten die Kleinen vom Kinderturnen das olympische Feuer, während danach die Einführungsriege eine Spitalszene mit einer Leiche turnerisch umsetzte.

Mit dem Einzug der Nationen mit den Jugi-Mädchen 2. bis 3. Klasse wurde die Olympiade eröffnet. Danach kamen die Leichtathleten U14 so richtig in Form. Das brachte die «Patrouille Suisse» mit der Schaukelriege Aktive in Fahrt. So wurde das Publikum zum Schaukeln und Klatschen animiert, bis eine Verschnaufpause angesagt wurde.

Die Intermezzi mit einem «Amerikaner» und einem «Russen» zeugten von allgemeinen Vorurteilen: Der Amerikaner mit der Handfeuerwaffe in der Hand, der Russe mit einer Wodka-Flasche in der Brusttasche. Und dann trat auch noch die kritische chinesische Dienerin auf die Bühne. Mit diesen drei Protagonisten wurde ein grosser Teil der derzeitigen Weltpolitik abgehandelt – als Konzentrat. Die Chinesin hatte in Grabs mehr oder weniger immer das letzte Wort, weil ihr die Männer nicht widersprachen. Und so ging es denn auch nach der Pause weiter mit Geräteturnen (Kunstturnen), der Siegerehrung der Jugi Mädchen 4. bis 9. Klassse, der Leichtathletik Aktive & Fachtest Aktive, dem Frauenturnverein Grabs, Clowns Aktive sowie die Gymnastik Aktive mit dem Finale.

Fazit: Der Unterhaltungsabend des STV Grabs hat erreicht, was er anvisierte; einen Podestplatz. Die Turner zeigten eine Vielfalt an Talenten – von den Kleinsten bis hin zu den Erwachsenen, nicht nur in körperlicher Hinsicht. Vor dem Anlass gab es bestimmt grenzenlose Proben.

Eine Goldmedaille in der Kategorie Unterhaltung

Dieser Abend verdient eine Goldmedaille in der Kategorie Unterhaltungsabend, Akrobatik, Turnen, Leichtathletik, Aktive Gymnastik und vor allem für die Förderung der Kinder. Dabei ist sowohl die Kreativität im Theaterspielen, im Texten geistreicher Geschichten als auch in der Regie inklusive Technik nicht zu unterschätzen. Sie alle sind einem anspruchsvollen Niveau gerecht geworden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.