GRABS: Grabser hat Anteil an World-Skills-Silbermedaille

Carrosseriespengler Remo Messmer ist eine Kapazität in seinem Beruf. So kam es, dass er zu einem der Trainer des Schweizer Meisters wurde, der an der WM in Abu Dhabi triumphierte.

Heini Schwendener
Merken
Drucken
Teilen
Carrosseriespengler Remo Messmer hat sich auf die Restauration von Oldtimern spezialisiert. (Bild: Heini Schwendener)

Carrosseriespengler Remo Messmer hat sich auf die Restauration von Oldtimern spezialisiert. (Bild: Heini Schwendener)

Heini Schwendener

heini.schwendener@wundo.ch

Junge Schweizer Berufsleute sind Weltspitze. Die elf Gold-, sechs Silber- und drei Bronzemedaillen an den World Skills (Berufsweltmeisterschaften) vergangene Woche in Abu Dhabi stellen den jungen Leuten, aber auch ihren Ausbildnern und unserem Berufsbildungssystem ein hervorragendes Zeugnis aus. Anteil an der Silbermedaille des Carrosseriespenglers Heiko Zumbrunn aus Sissach (BL) hat auch Remo Messmer. Ihm gehört seit zwölf Jahren die Firma Messmer Carosserie & Oldtimer in Grabs.

Messmer beherrscht sein Handwerk aus dem Effeff

Dass Messmer im Vorfeld der World Skills zu einem von Zumbrunns Trainer wurde, ist einem glücklichen Zufall geschuldet. Remo Messmer hat sich in all den Jahren immer mehr auf Oldtimer spezialisiert. Er bearbeitet Bleche noch in Handarbeit, mit unterschiedlichen Hämmern. Etwas, das beim Berufsnachwuchs einfach nicht mehr den gleichen Stellenwert hat wie noch früher. Messmer entschloss sich, im Frühjahr beim Branchenverband VSCI einen Weiterbildungskurs für Oldtimer-Restaurateure zu besuchen. Dabei stellte sich heraus, dass er dem Kursleiter in Blech­bearbeitung ebenbürtig war

Und so wurde dem Grabser, der das Carrossier-Handwerk aus dem Effeff beherrscht, angeboten, selber den Kurs in Blech­bearbeitung Oldtimerrestauration zu leiten. Remo Messmer hat zugesagt und pendelt nun seit dem Sommer einmal im Monat für vier bis fünf Tage ins Ausbildungszentrum des VSCI in Bern. «Diese neue Aufgabe ist herausfordernd», sagt der Grabser. Aber sie bereitet ihm auch grosse ­Freude. Beim Schweizerischen Carrosserieverband VSCI kam Messmer im Frühjahr in Kontakt mit einer Arbeit von Heiko Zumbrunn, dem Schweizer Meister aus Baselland, der die Schweiz an den World Skills in Abu Dhabi vertreten durfte. Messmer sah Verbesserungspotenzial, was dem 21-Jährigen zu Ohren kam. Sofort meldete er sich beim Grabser Berufsmann und fragte ihn an, ob er ihm nicht helfen könnte, sich zu verbessern.

Dank für die «grandiose Unterstützung»

«Ich war von der Anfrage etwas überrascht. Ich habe Heiko aber für einen Tag nach Grabs ein­geladen.» Daraus wurden dann zwei Tage. Ausserdem haben sich die beiden Berufskollegen zwei Tage in Sissach im elterlichen Betrieb des World-Skills-Teilnehmer sowie vier Tage in Bern im VSCI-Ausbildungszentrum getroffen.

Dank den Tipps und Tricks sowie der Erfahrung von Messmer konnte Zumbrunn seine Technik beim Ausbeulen und beim Neuteile-Ersetzen verbessern. «Heiko hat grosse Fortschritte gemacht», sagt Messmer im Rückblick. Zusammen mit seinem Sohn hat Messmer die Preisverleihung in Abu Dhabi im Livestream mitverfolgt und sich über die Silber­medaille gefreut. Zumbrunn hat sich bei Messmer bereits aus Abi Dhabi für die «grandiose Unterstützung» bedankt.

Natürlich reiste Remo Messmer am vergangenen Samstag ins Hallenstadion Zürich, wo der Empfang für die erfolgreiche Schweizer Delegation im Beisein von Bundesrat Johann Schneider-Ammann stattgefunden hat.