GRABS: Ein Verein will die Festung Nideri erhalten

Das militärische Objekt hoch oben am Grabserberg war Teil der Reduitfront der Festung Sargans. Nun soll es umgenutzt werden, um es der Nachwelt zu erhalten.

Hanspeter Thurnherr
Drucken
Teilen
Eingang zur Festung Nideri. (Bild: pd)

Eingang zur Festung Nideri. (Bild: pd)

Hanspeter Thurnherr

Der Verein Festung Nideri mit Sitz in Widnau hat bei der Gemeinde Grabs ein Gesuch um eine Umnutzung der Festungsanlage auf der Nideri eingereicht. Solch ein Gesuch wird benötigt, damit eine militärisch nicht mehr genutzte Anlage an einen Verein übergeben werden kann. Der Verein, dem zurzeit einige Personen aus dem St. Galler Rheintal und Sarganserland angehören, möchte die Anlage erhalten und vor dem Zerfall bewahren.

Die Festung Nideri ist ein abgelegenes Festungswerk, das durch seine Lage erschwert zugänglich ist. Widrige Umstände haben die Erbauer nicht davon abgehalten, dort eine Festung zu bauen, obwohl der Pass nicht mal mit Pferden säumbar war. Nun ist die Anlage am verfallen. Das hat die Initianten des Vereins veranlasst, einen Verein zu gründen, um diese in den 1940er-Jahren geleisteten Arbeiten im Fels in ihren Strukturen zu erhalten. Das Festungswerk ist aktuell ausgeräumt und verschlossen. Auch die Talstation der Militärseilbahn (MSB) ist bereits abgebrochen. Der Verein plant, die Anlage vereinzelt Interessierten zugänglich zu machen. Ein Massentourismus soll aber verhindert werden. Die Festungsanlage Nideri war Teil der Reduitfront der Festung Sargans. Der Nideri-Pass hoch oben am Grabserberg verbindet das oberste Toggenburg und die Grabser Voralp mit dem Seeztal.

Einst mit Seilbahn erschlossen

«Der Pass wurde als Gefahr für Angriffe in den rückwärtigen Raum der Abschnitte Seeztalsperre und Richtung Sarganserau eingestuft», heisst es in einer Beschreibung auf der Homepage der Festung Oberland ( www.festung-oberland.ch ). So wurde oberhalb von Walenstadt die Militärseilbahn Lüsis-Nideri errichtet. In die Bergstation der Seilbahn war das Infanteriewerk Nideri mit drei Maschinengewehren integriert.