Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

GRABS: Die guten Geister im Spitalalltag

Vor zehn Jahren wurde im Spital Grabs der Freiwilligendienst Idem (Im Dienste eines Menschen) gestartet. Die Aufgaben der rund 40 Freiwilligen sind vielfältig und richten sich nach den Bedürfnissen der Patienten.
Seit einem Jahrzehnt im Einsatz: die engagierten Idem-Mitarbeitenden der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland. (Bild: PD)

Seit einem Jahrzehnt im Einsatz: die engagierten Idem-Mitarbeitenden der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland. (Bild: PD)

Seit zehn Jahren gibt es den Freiwilligendienst Idem in der Spitalregion Rheintal Werdenberg ­Sarganserland bereits. Seit der Gründung kümmern sich in den Spitälern Altstätten, Grabs und Walenstadt regelmässig Frei­willige um das Wohl der Patientin­nen und Patienten. Längst sind die guten Geister, die an den gelben Polo-Shirts zu erkennen sind, ein Fixpunkt im Spitalalltag.

«Die Idem-Mitarbeitenden ergänzen mit ihrem Einsatz die Pflegefachkräfte und leisten Tätigkeiten, die sonst nicht möglich wären, beispielsweise Vorlesen oder Spazierengehen», ist Manuela Ortner, Leiterin Ressort Pflege und MTT, überzeugt. Dieses gute Miteinander zwischen den Pflegenden und den Freiwilligen ist ein wesentlicher Bestandteil, warum der Idem-Dienst in der Spitalregion bereits seit zehn Jahren so gut funktioniert.

Die Tätigkeiten sind sehr abwechslungsreich

Die Aufgaben der insgesamt rund 40 Freiwilligen sind vielfältig und richten sich nach den Bedürfnissen der Patienten. «Sie sind da, um am Bett zu sitzen und falls nötig eine Hand zu halten, sie ­gehen mit Rollstuhlfahrern spazieren und sie begleiten Leute, die nicht mehr gut zu Fuss sind mit dem Rollator durch die Wege im Spitalalltag. Sie hören zu und sie plaudern mit den Patienten», beschreibt Pascale Treichler, Leiterin Idem in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland, die vielfältigen Tätigkeiten der Freiwilligen. Auch während der Mahlzeiten sind wenn möglich Freiwillige anwesend und unterstützen die Pflegefachkräfte beim Verteilen der Menus. Danach helfen sie beim Essen oder leisten wo gewünscht Gesellschaft. Für ein bisschen Natur im Zimmer sorgen die Blumen­frauen, die sich vormittags und oft im Stillen um die Sträusse der Patientinnen und Patienten kümmern und das Leben des Blumenschmucks so zur Freude der Kranken verlängern.

Nicht nur die Patientinnen und Patienten schätzen dieses Angebot. Auch die Idem-Mitarbeitenden haben Freude daran. Viele von ihnen sind langjährige Team-Mitglieder, die sich auch nach vielen Jahren im Einsatz nicht vorstellen können, mit diesem sozialen Engagement aufzuhören. «Immer wieder höre ich, dass meine Team-Mitglieder genauso viel mitnehmen wie sie an Emotionen und Herz mitbringen. Sie erzählen mir von Patientenbesuchen, die manchmal schwierig waren und von Erlebnissen, die sie an ihre Grenzen brachten. Und doch haben auch diese Besuche beim Abschied ein gutes Gefühl hinterlassen», berichtet Pascale Treichler von Gesprächen mit den Freiwilligen.

Trotz der langjährigen Tätigkeit vieler Idem-Mitarbeitenden gibt es immer wieder freie Stellen. Interessierte können sich unter Telefon 079 752 46 36 melden oder im Internet unter der Ad­resse <%LINK auto="true" href="http://www.srrws.ch/idem" text="www.srrws.ch/idem" class="more"%> genauer über den Freiwilligendienst informieren. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.