GRABS: Blitzschlag legt Kirchturmuhr lahm

Die Kraft der Naturereignisse macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. Das zeigte sich am Mittwochabend, als ein Blitzeinschlag im Bereich des Kirchturms den Stundenschlag und die Uhr ausser Gefecht setzte sowie weitere Schäden anrichtete.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Seit Samstag um 11 Uhr funktioniert die elektrische Steuerung der Turmuhr und des Stundenschlags der Kirche Grabs wieder. (Bild: Thomas Schwizer)

Seit Samstag um 11 Uhr funktioniert die elektrische Steuerung der Turmuhr und des Stundenschlags der Kirche Grabs wieder. (Bild: Thomas Schwizer)

Thomas Schwizer

thomas.schwizer@wundo.ch

Einige Leute stören sich daran, wenn die Glockenschläge vom Kirchturm traditionell die Viertel-, halbe und ganze Stunde und damit den Fortgang der Zeit anzeigen. Setzt der Schlag aber aus und die Glocke bleibt stumm, dann fehlt etwas Gewohntes, und dies fällt sofort auf.

Das war vom Donnerstag um 5 Uhr früh bis am Samstag kurz vor Mittag bei der Kirche in Grabs der Fall. Die Kirchenuhren zeigten während dieser Zeit unentwegt 5 Uhr an, die Glocke blieb stumm. Ein Blitzeinschlag in den Kirchturm, vermutlich in den Hahn oder die Kugel darunter, hat im Lauf des Mittwochabends zahlreiche Schmelzsicherungen ausser Gefecht gesetzt. Das hat Mesmer Remo Hagger am Samstag auf Anfrage des W&O geschildert.

Wenn die Kirchturmuhr immer 5 Uhr anzeigt . . .

Deshalb funktionierte schon rasch der programmierte regelmässige Glockenschlag der Viertel-, halben und ganzen Stunden nicht mehr. Mit diesen Schlägen ist zudem das automatische «Aufziehen» des Schlagwerks gekoppelt. Die Folge: Als nach einigen Stunden die Gewichte des Uhrwerks den tiefsten Punkt erreichten, blieb mit einer zeitlichen Verzögerung auch die Kirchenuhr stehen. Das war am Donnerstag um 5 Uhr früh der Fall. Diese Zeit wurde dann während mehr als zwei Tagen am Kirchturm angezeigt.

Als Vizemesmerin Heidi Vetsch – Mesmer Remo Hagger war noch bis am Freitagabend in den verdienten Sommerferien –den Blitzschlag bemerkte, informierte sie umgehend den Bauchef Thomas Gantenbein. Dieser organisierte die Reparaturarbeiten. Vetsch bot den Hauselektriker Eggenberger aus Grabs auf. Dieser hat in aufwendiger Detailarbeit alle Sicherungen im Turm und in der Kirche sowie die Funktion der elektrischen Steuerungen überprüft. Dabei stellten die Elektrofachleute fest, dass der Blitzeinschlag noch weitere Schäden angerichtet hat. Laut Remo Hagger wurde beispielsweise ein Lichtschalter regelrecht aus der Wand gesprengt, und auch einige Komponenten der Tonanlage der Kirche erwiesen sich als defekt.

Die wichtigsten der aufwendigen Reparaturarbeiten konnten die Elektriker bis Donnerstagmittag abschliessen, die zahlreichen Schmelzsicherungen im Turm wurden ersetzt.

Möglicherweise werden in den nächsten Tagen weitere Schäden festgestellt, wie Remo Hagger sagt. So hat der Blitzschlag vermutlich auch den Beamer beschädigt. Bereits bekannt ist, dass auch die Heizungssteuerung ihren Geist aufgegeben hat – das hat die Wartungsfirma dank einer automatischen Meldung über die Fernwartung festgestellt. Bei den herrschenden Temperaturen bleibt aber für diese Reparatur noch etwas Zeit.

Schäden sind bei der Versicherung gemeldet

Eben aus den Sommerferien zurückgekehrt, konnte Mesmer Remo Hagger nach Abschluss der Reparaturarbeiten die Kirchenuhr und den Stundenschlag am Samstagvormittag in Gang bringen. Der 11-Uhr-Schlag hat zwar noch nicht funktioniert. Doch das traditionelle 11-Uhr-Läuten erklang wieder wie vor dem Blitzschlag. Auch die weiteren Glockenschläge erfreuen seit Samstagmittag wieder den überwiegenden Teil der Grabser Bevölkerung.

Die Kirchgemeinde hat den Schadenfall bei der Gemeinde Grabs und der Kantonalkirche gemeldet. Bei dieser sind aus der Region zwischen Gamserberg und Rüthi auch weitere Schadenmeldungen vom heftigen Gewitter- und Hagelsturm eingegangen, der am Mittwochabend über diese Region gezogen ist (W&O vom 22. Juli).

Der Blitz hatte offenbar aber auch im neuen Kirchgemeindehaus bei der evangelisch-reformierten Kirche Auswirkungen. Hier sind seither Teile der EDV-Anlage defekt, wie die Kirch- gemeinde mitteilt.