Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GRABS: Ansturm auf die Ferienkurse

1500 Anmeldungen trafen beim Grabser Ferienpass ein. Das Online-Anmeldesystem war innerhalb von Minuten überlastet und stürzte ab. Das erfolgreiche Konzept des Ferienpasses hat sich seit zehn Jahren bewährt.
Alexandra Gächter
Sina, Nathan, Riana und Liv (von links) bastelten gestern eine Smarties-Maschine. (Bilder: Alexandra Gächter)

Sina, Nathan, Riana und Liv (von links) bastelten gestern eine Smarties-Maschine. (Bilder: Alexandra Gächter)

Alexandra Gächter

alexandra.gaechter

@wundo.ch

Gestern endete der Grabser Ferienpass mit verschiedenen Feier­lichkeiten. Nebst Kuchen und Getränken erhielten die Kinder ­verschiedene Tierchen von Ballonkünstler Benno, durften Reptilien und Vogelspinnen bewundern, sich schminken lassen und mit diversen Gefährten auf dem Schulhausareal Kirchbünt herum­fahren. Anlass zum Feiern gab das Ferienpass-Jubiläum. Seit zehn Jahren dürfen Kinder aus Grabs in den Herbstferien verschiedene Kurse besuchen.

Gut 100 Kurse standen zur Auswahl

Das Organisationskomitee sowie die Kursleiter arbeiten unentgeltlich. «In gewissen Massen sind einige Kurse auch Werbung, denn verschiedene Leiter bringen mit den Ferienpass-Kursen ihre Vereinstätigkeit den Kindern näher», sagte Organisatorin ­Daniela Litscher. So konnten die Kinder beispielsweise Bogen schiessen, sich als Samariter ­versuchen, tauchen, schiessen oder Kinderyoga praktizieren. «Die diesjährigen Renner waren backen, kochen, klettern und mit dem Feuerwehrauto fahren», sagte Litscher.

Aus gut 100 Kursangeboten konnten die Kinder auswählen. Speziell am Grabser Ferienpass ist, dass die Kurse nicht über die gesamte Woche dauern, sondern nur einen halben oder ganzen Tag. Einige Kurse waren sogar schon nach einer Stunde beendet. «Diesem Konzept sind wir zehn Jahre treu geblieben. Der Vorteil ist, dass die Kinder mehrere Kurse besuchen können und dennoch flexibel sind, wenn ihre Eltern beispielsweise einen Tagesausflug planen», so Litscher.

Kühe melken und Hasen füttern

Insgesamt 300 Kinder besuchten einen oder mehrere Kurse des Grabser Ferienpasses. Durchschnittlich belegten sie fünf ­Kurse, was 1500 Anmeldungen ergab. Ende August erhielten die Kinder im Kindergarten oder in der Schule einen Flyer mit den Kursangaben. Zwei Wochen ­später öffnete das Anmeldeportal im Internet. «Innerhalb von Minuten stürzte das System ab, weil so viele Anmeldungen gleich­zeitig ein­trafen», sagte Daniela Litscher. Im Gegensatz zu früher können die Anmeldungen speditiver ­verbucht werden. Ausserdem sei das Angebot vielfältiger geworden. Die ausgefallensten Kurse dieses Jahr waren beispielsweise: Eine Smarties-­Maschine, eine Ikea-Uhr oder ein Waldbienenhotel basteln, Kühe melken, ­Hasen füttern, Feuer ­löschen, mit Pippi Langstrumpf turnen, auf Gymnastikbällen trommeln, Skispringen, die Spitalbauwand ­bemalen und erste Chinesische Wörter lernen. Offen waren die Kurse für Kinder des Kindergartens bis zum Jugendlichen der 3. Oberstufe. «Am meisten Anmeldungen hatten wir von 3.- bis 5.-Klässlern», so Litscher.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.