GOLF: MacLaren baut Führung aus

Die Engländerin hat in Runde 2 der VP Bank Ladies Open in Gams die alleinige Führung übernommen. Lokalmatadorin Melanie Mätzler schaffte hauchdünn den Cut.

Mirjam Fassold
Merken
Drucken
Teilen
Führung ausgebaut: Die Engländerin Meghan MacLaren steht nach zwei Tagen alleine an der Spitze des Leaderboards. (Bild: Mario Schneider)

Führung ausgebaut: Die Engländerin Meghan MacLaren steht nach zwei Tagen alleine an der Spitze des Leaderboards. (Bild: Mario Schneider)

Mirjam Fassold

redaktion@wundo.ch

Meghan MacLaren steuert bei der VP Bank Ladies Open 2017 auf ihren dritten Letas-Sieg zu. In Runde zwei dieses einzigen professionellen Damengolfturniers in der Schweiz hat die Engländerin die alleinige Führung übernommen. Gross ist ihr Vorsprung für die Schlussrunde jedoch nicht – sie liegt nur einen Schlag vor Karolin Lampert. Die Deutsche, die hauptsächlich auf der höherklassigen Ladies European Tour spielt, ist früh in der Saison gut in Form.

Am «Moving Day» der VP Bank Ladies Open in Gams blieben weder Lampert noch MacLaren fehlerfrei, konnten sich aber dank 70er-Runden (zwei unter Par) an der Spitze des Leader- boards etablieren. «Ich habe versucht, nicht an den Score zu denken, sondern gut zu scoren und mein Ding so zu machen wie am ersten Tag», erklärte MacLaren ihr Erfolgsrezept.

Weitere Ladies bleiben auf Tuchfühlung

Nach zwei Tagen noch immer auf Tuchfühlung zur Spitze befinden sich Nina Pegova (Tschechien), Marta Silva (Spanien), Jenny Haglund (Schweden) und Linda Henriksson, die sich mit zwei Schlägen Rückstand auf MacLaren Platz drei teilen. Henriksson benötigte für die zweite Runde 68 Schläge – der beste Score des Tages. Ebenfalls vier unter Par spielte in Runde zwei die Engländerin Cloe Frankish, die sich damit auf Rang sieben vorschieben konnte. Dass die Scores trotz perfekter Bedingungen nicht tiefer gegangen sind, ist unter anderem auf die schwierigen Fahnenpositionen zurückzuführen: «Die Pin Positions sind tricky und die Grüns für mich recht schwierig zu lesen», erklärte Pegova.

Bei den Gastgeberinnen trumpften an Tag zwei vor allem die (jungen) Amateurinnen auf. Die 15-jährige Elena Moosmann (GC Ennetsee) schob sich mit einer 69er-Runde auf Rang 16 vor und ist damit nach zwei Tagen mit einem Gesamtscore von Level Par bestklassierte Schweizerin. Mit einem Schlag Rückstand folgt die 17-jährige Amateurin Chiara Tamburlini (OSGC Niederbüren). Einen weiteren Schlag zurück dann die beste Schweizer Proette, Caroline Rominger.

Melanie Mätzler schafft es dank einer 70er-Runde

Ebenfalls bei zwei über Par fürs Turnier hält die Westschweizer Amateurin Victoria Monod (Domaine Impérial), einzige Leftie im Feld. Den Cut geschafft haben auch Turnierbotschafterin Melanie Mätzler und die Tessiner Proette Anaïs Maggetti.

Resultate

Zwischenstand nach Runde 2:

1. Meghan MacLaren (SCO/68+70) 138 Schläge; 2. Karolin Lampert (GER/69+70) 139; 3. Nina Pegova (CZE/70+70), Marta Silva (ESP/70+70), Jenny Haglund (SWE/69+71), Linda Henriksson (FIN/72+68) je 140; 7. Cloe Frankish (ENG/73+68), Stefania Avanzo (ITA/71+70), Joana De Sa Pereira (POR/68+73) und Valdis Thora Jonsdottir (ISL/70+71) je 141. Ferner: 16. Elena Moosmann (SWI/Am/75+69) 144; 21. Chiara Tamburlini (SWI/Am/75+70), Victoria Lovelady (BRA/72+73) und Christine Wolf (AUT/74+71) je 145; 29. Victoria Monod (SWI/Am/73+73), Emma Spitz (AUT/Am/75+71), Caroline Rominger (SWI/72+74), Ann-Kathrin Lindner (GER/73+73) und Anastasia Mickan (GER/Am/76+70) je 146; 39. Melanie Mätzler (SWI/76+71) und Anaïs Maggetti (SWI/74+73) je 147.