Gerd Frick gewinnt den 16. LGT-Alpin-Marathon

BERGLAUF. Bei bestem Wetter wurde am Samstag der 16. LGT-Alpin-Marathon durchgeführt. Zahlreiche Zuschauer feuerten die über 800 Läufer am Streckenrand mit Jubelrufen, Klatschen oder gar Glocken an.

Merken
Drucken
Teilen

BERGLAUF. Bei bestem Wetter wurde am Samstag der 16. LGT-Alpin-Marathon durchgeführt. Zahlreiche Zuschauer feuerten die über 800 Läufer am Streckenrand mit Jubelrufen, Klatschen oder gar Glocken an. OK-Präsident Christof Willinger ist zufrieden mit dem Wettkampftag: «Der heutige Marathon war einmal mehr ein sehr erfolgreicher Anlass. Nur dank den über 200 freiwilligen und motivierten Helfern ist so ein Event auf diesem hohen Niveau durchführbar.»

Birchmeier erneut Zweiter

Ehrenstarter Albert Frick gab um 9 Uhr den Startschuss in Bendern und schickte die Läuferinnen und Läufer auf ihren Weg Richtung Steg oder Malbun. Die grosse Masse verteilte sich relativ schnell und an der Spitze machten einige Favoriten richtig Tempo. Aus Liechtensteiner Sicht konnte Arnold Aemisegger von Beginn an mithalten und lief lange mit Ralf Birchmeier vorne mit. Der Italiener Gerd Frick war jedoch eine Klasse für sich und entschied den Marathon mit einer Zeit von 3:10:44,5 für sich. Ralf Birchmeier aus Buchs sicherte sich den zweiten Platz mit einer Zeit von 3:12:14,3. Dritter wurde der Liechtensteiner Arnold Aemisegger, der mit seiner Schlusszeit von 3:14:21,0 einen neuen Liechtensteiner Streckenrekord aufstellte.

Birchmeier meinte nach getaner Arbeit: «Letztlich haben 90 Sekunden zum ersten grossen Sieg in meiner Karriere gefehlt. Gerd Frick stand mir wortwörtlich vor der Sonne und unterband mein Vorhaben, den LGT-Alpin-Marathon zu gewinnen.» Somit musste sich der Buchser, wie in den beiden Jahren zuvor, mit Platz zwei begnügen. «Jedoch gelang mir eine neue persönliche Berg-Marathon-Bestzeit und ich freute mich über ein tolles Rennen, bei dem fast alles perfekt aufging. Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden.»

Souveräne Französin

Bei den Frauen zeigte die Französin Aline Camboulives eine hervorragende Leistung. Während des Rennens vermochte sie ihre Führung immer weiter auszubauen. Sie erreichte das Ziel nach 3:28:22,6 und siegte mit einem Vorsprung von fast sechs Minuten auf Jasmine Nunige aus Davos, welche den LGT-Alpin-Marathon bis anhin viermal gewinnen konnte. Auf dem dritten Platz klassierte sich die Ungarin Staicu Simona.

Paonne gewinnt Halbmarathon

Den Halbmarathon Plus konnte Michele Paonne (Mauren) für sich entscheiden. Mit einem Vorsprung von einer knappen Minute gewann er den Halbmarathon mit Ziel im Steg mit einer Zeit von 1:55:09,0. Bei den Frauen gewann Conny Berchtold (Spiez) mit einer Zeit von 2:04:05,5. Bei der Staffel gab es ebenfalls klare Sieger. So setzte sich bei den Herren das Team Gebrüder Grimm mit einer Zeit von 3:37:18,3 und einem Vorsprung von über sieben Minuten durch. Bei den Damen gewann das Team Running Sisters (4:04:52,7) während die gemischte Sieger-Staffel Café Cavazzolas mit einer Zeit von 4:01:22,9 in Malbun ankam. (pd)

TOP-TEN-PLÄTZE DER REGION

42-W60: 2. Rita Ebneter (Rüthi) 5:51:23,3. – 42-M18: 2. Sebastian Fiedler (Buchs) 4:12:02,5. – 42-M30: 1. Ralf Birchmeier (Buchs) 3:12:14,3. – 42-M45: 1. Alexander Heim (Buchs) 3:29:30,1. – 25-W18: 1. Yvonne Scherrer (Salez) 2:54:11,4. – 25-W30: 4. Sarah Koba (Buchs) 2:24:59,9. – 25-M40: 3. Sven Füllemann (Sevelen) 2:25:24,0. 5. Roland Seger (Buchs) 2:48:41,1. 8. Thomas Rinderer (Buchs) 2:55:44,2. – 25-M50: 7. Markus Burri (Rüthi) 2:39:00,1. – 25-M55: 10. Peter Schönenberger (Salez) 2:51:02,4. – Staff-D: 1. Irene Heeb (Haag) 4:04:52,7. 2. Petra Sulser (Grabs) 4:20:05,7. 4. Bernadette Dürr (Gams) 4:37:27,4.