GERÄTETURNEN: Glänzenden Auftritt hingelegt

Nina Langenegger vom Getu Sevelen hat an den Schweizer Meisterschaften nach Gold mit der Mannschaft St. Gallens nun Platz vier im Einzel der Kategorie 6 erzielt. Ein grosser Erfolg für die junge Turnerin.

Drucken
Teilen
Starke Leistungen zeigte Nina Langenegger an den Ringen (9,40) und am Boden (9,45). (Bilder: PD)

Starke Leistungen zeigte Nina Langenegger an den Ringen (9,40) und am Boden (9,45). (Bilder: PD)

Beim Eintreffen in der Turnhalle Maihof in Luzern waren die Ränge schon gut gefüllt und es herrschte bereits eine tolle Stimmung. Den K6-Turnerinnen – erstmals turnte Nina Langenegger vom Getu ­Sevelen im Einzel an nationalen Titelkämpfen in dieser Kategorie – wurde ein gewaltiger Empfang bereitet. Unter tosendem Applaus wurden alle Turnerinnen mit Foto auf der Grossleinwand präsentiert.

Nach der nicht so geglückten Qualifikation vor zwei Wochen startete Langenegger ­etwas nervös am ersten Gerät, dem Sprung. Beim Einspringen lief es sehr gut und die Sprünge überzeugten. Der erste Wettkampfsprung gelang ihr denn auch sehr gut. Der zweite, der ihr normalerweise noch besser liegt, war gut – sie musste den Stand aber mit einem Schritt auskorrigieren. Die Note 9,10 war nicht ganz so gut wie ­erwartet.

Fehlerfrei am Reck, Boden und an den Ringen

Das Einturnen am Reck lief sehr gut, und die Freude auf ihr Lieblingsgerät stieg. Die Wettkampfübung brachte sie auf den Punkt, inklusive einem felsenfesten Stand. 9,30 wurden Nina Langen­egger dafür gutgeschrieben. Mit dieser Note rückte sie in die Top Ten. Am dritten Gerät, dem Boden, kämpfte sie anfangs mit der sehr guten Federung. Nach zwei, drei Flickflacks passte aber dann auch dies und die Übung gelang hervorragend und wurde mit der dritthöchsten Note belohnt. Mit diesen starken 9,45 brachte sie sich gar ins Rennen für einen Platz unter den ersten fünf. Mit dem Wissen, dass sie am letzten Gerät alles geben musste, um sich den Platz in den Top Ten zu sichern, turnte Langenegger eine der besten Ringübungen der Saison, die mit einer 9,40 belohnt wurde. Mit der Gesamtpunktzahl von 37,25 war sie zufrieden, viel wichtiger aber war zu wissen, dass sie an keinem Gerät einen Fehler turnte. Die Siegerin war nach dem Wettkampf bereits bekannt, diese hat fast einen Punkt mehr erzielt als Langenegger. Auch die Zweitplatzierte war bereits klar – doch wie sah es da­hinter aus? Viele gute und hohe Noten wurden angezeigt und es war sehr schwierig einzuschätzen, was die Gesamtnote 37,25, mit welcher sie zweitbeste Turnerin des Kantons St. Gallen war, für ­einen Wert hatte.

Grosser Jubel nach grosser Leistung

Als Siegerin wurde Norina Imhoof vom Getu Rehetobel ausgerufen. Nur gerade 0,05 Punkte dahinter rangierte die beste St. Gallerin, Selina Carigiet aus St. Peterzell. Die Drittplatzierte wurde mit 37,50 ausgerufen. Jetzt war klar, dass es Nina Langenegger für einen Platz in den ersten zehn reichen wird. Gross war dann die Über­raschung, dass die Sevelerin bereits als Vierte aufgerufen wurde. Der Jubel bei den mitgereisten Fans war gross über das erzielte Resultat. Bemerkenswert: Die drei vor ihr platzierten Geräte­turnerinnen stehen mindestens im zweiten Jahr der Kategorie 6. Somit konnte Langenegger den Erfolg von 2016 (Platz zwei Schweizer Meisterschaften Kategorie 5) eindrücklich bestätigen. Der vierte Rang wurde anschliessend in einer Pizzeria ausgiebig gefeiert. (pd)