Gemeinsames Jungwacht-Pfingstlager

BUCHS/GRABS/GAMS. Am Pfingstsamstag versammelten sich abenteuerlustige Knaben der Jungwacht Buchs-Grabs und Gams mit dem Velo auf dem Postplatz in Gams. Die Buchs-Grabs-Jungwacht-Jungs trafen auf ihren Drahteseln bei ihren Gamser Kollegen ein und gemeinsam wurde das PfiLa 2014 gestartet.

Drucken
Teilen
Die Jungwacht verbrachte ein erlebnisreiches Lager auf dem Schellenberg. (Bild: pd)

Die Jungwacht verbrachte ein erlebnisreiches Lager auf dem Schellenberg. (Bild: pd)

BUCHS/GRABS/GAMS. Am Pfingstsamstag versammelten sich abenteuerlustige Knaben der Jungwacht Buchs-Grabs und Gams mit dem Velo auf dem Postplatz in Gams. Die Buchs-Grabs-Jungwacht-Jungs trafen auf ihren Drahteseln bei ihren Gamser Kollegen ein und gemeinsam wurde das PfiLa 2014 gestartet.

Die Aufregung der Jungen war gross, als plötzlich ein schrulliger Professor auftauchte und erklärte, dass er eine Superzwiebel auf dem Schellenberg gefunden habe und alle ihm helfen müssten, sie zu finden.

Um 9.30 Uhr ging es dann los in Richtung Schellenberg. Schon bei der Anreise kamen die Jungs mächtig ins Schwitzen. Aber beim Anblick des coolen Lagerplatzes direkt neben der Ruine Schellenberg wurden die Strapazen schnell vergessen.

Am Nachmittag wurden die Zelte aufgebaut und danach ein Fightspiel durchgeführt. Am Abend durften die Jungen im lagereigenen Casino ihr erstes, hart verdientes Geld ausgeben. Danach krochen alle müde in ihre Schlafsäcke. Aber der Tag war noch lange nicht zu Ende; Diebe wollten die gerade erst gefundene Superzwiebel stehlen, was zum Glück in einer Nachtübung vereitelt werden konnte. Am nächsten Morgen ging es früh wieder los.

Um sich vor weiteren Übergriffen von Dieben zu schützen, lernten die Jungen Bogen schiessen, anschleichen und weitere nützliche Tricks. Dies brachte allerdings nicht viel, denn die Zwiebel wurde trotzdem geklaut. Aber die Jungwächter gaben nicht auf und schafften es, sie zurückzuerobern. Dies feierten alle mit einem gemütlichen Abend am Lagerfeuer.

In der Nacht jedoch entwendete eine geheimnisvolle Sekte die Superzwiebel und hielt ein Ritual mit ihr ab. Die Jungs schafften es, sich unbemerkt unter die komischen Mitglieder zu mischen und heimlich die wertvolle Zwiebel gegen eine gewöhnliche auszutauschen. Nun konnten die Mutigen beruhigt schlafen gehen, das wertvolle Stück war wieder in ihrem Besitz.

Am Montag wollten sie an der Zwiebelbörse viel Geld machen mit der Zwiebel, leider brach genau an diesem Tag der Markt zusammen und der Professor verschwand mit dem gesamten Geld. Dieser Gauner!

Wieder gleich reich wie vor dem Lager, aber doch um einige spannende Erlebnisse reicher, verliess die Truppe schweren Herzens den Schellenberg und trat die Heimreise an.

Die Gamser waren der Jungwacht Buchs-Grabs sehr dankbar, dass sie mit ihnen in ihr erstes Pfingstlager durften. Es war ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten. (ng)

Aktuelle Nachrichten