Geheimtip Griechenland

Last-Minute war einmal. Obwohl heute immer noch Leute kurzfristig in die Ferien fahren, heisst das noch lange nicht, dass dadurch gespart werden kann. Besser ist frühes Buchen.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
Die Kanarischen Inseln (im Bild Fuertaventura) liegen zurzeit im Trend für Ferienreisen. (Bild: Fotalia)

Die Kanarischen Inseln (im Bild Fuertaventura) liegen zurzeit im Trend für Ferienreisen. (Bild: Fotalia)

BUCHS. Wer jetzt noch nicht im Liegestuhl unter Palmen in den Sommerferien weilt, wird dies vermutlich bald tun. Dabei werden vor allem auf Mallorca die Strandplätze knapp sein. Auch auf den Kanarische Inseln, in Kroatien und im übrigen Westeuropa wird es diesen Sommer laut Christian Granwehr vom Reisebüro Buchs eng am Strand.

Auch Kreta liegt im Trend, wobei Griechenland von Marcel Schlatter, Leiter Kommunikation bei Kuoni, als Geheimtip gehandelt wird. «Griechenland eignet sich auch für eine kurzfristige Reise über das Wochenende oder für eine Woche und bietet alles, was man sich von einer Feriendestination wünscht», sagt er. Das Migrationsproblem vom letzten Jahr dürfte sich zudem nicht mehr wiederholen, so Schlatter. Als Feriendestinationen gemieden werden nach wie vor arabische Länder, Tunesien, Ägypten und auch die Türkei.

Nicht unbedingt günstiger

Wer kurzfristig in die Ferien fahren möchte und last minute auf tiefe Preise hofft, wird aber möglicherweise enttäuscht. «Bei beliebten Destinationen sind dann oft die Flüge teuer, da es nur noch wenige Plätze gibt», sagt Christian Granwehr. Chancen auf günstige Ferien hat man eher dank tiefen Hotelpreisen bei den weniger beliebten Destinationen.

Aktuell finden sich in der Türkei solche Angebote, sind sich sowohl Christian Granwehr als auch Marcel Schlatter einig. Mittlerweile haben die dortigen Hotels ihre Preise gesenkt, da die Auslastung sehr schlecht sei. Für Familien empfehlen die Reiseanbieter die Türkei wegen der angespannten politischen Lage allerdings nicht. Für Paare sei es jedoch eine denkbare Destination. Paare könnten für ihre Ferien in der Türkei nämlich jetzt bis zu 35 Prozent weniger bezahlen als beispielsweise auf den Kanarischen Inseln. Ob eine kurzfristige Reise in die Türkei trotz der günstigen Hotels insgesamt billiger ist, entscheiden jedoch auch hier die Flüge.

«Somit gibt es das eigentliche Last-Minute-Geschäft so nicht mehr», sagt Marcel Schlatter. Die Preise würden sich vielmehr dynamisch entwickeln. «Angebot und Nachfrage bestimmen die Preise», so der Kommunikationsleiter von Kuoni.

«Aktuell verbessert sich das Preis-Leistungs-Verhältnis, je weiter östlich die Ferien gebucht werden», sagt Christian Granwehr vom Reisebüro Buchs. Das sehr beliebte Mallorca hingegen sei beispielsweise jetzt auch kurzfristig teuer.

Früh buchen lohnt sich

Das Reisebüro Buchs rät deshalb seinen Kunden im Gegenteil zum frühen Buchen. Wer drei bis fünf Monate im voraus wisse, dass er dann sicher Ferien machen kann und möchte, profitiere von Frühbucherrabatten. Damit seien die Preise vergleichbar oder sogar besser als in letzter Minute. «Zudem hat der Kunde die Auswahl aus der ganzen Palette an Destinationen und Angeboten», so Granwehr.

Was aber durchaus auch heute noch ein Grund ist, wieso kurzfristig Ferien gebucht werden, ist das Wetter. «Wenn die Leute genug vom nassen Sommer haben, buchen sie auch kurzfristig noch Ferien an der Sonne», so Christian Granwehr.