«Gastronomie darf nie langweilig sein»

Drucken
Teilen

Sax Im «Schlössli Sax» haben Katja und Thieni Theus mit Chefkoch Markus Hödlmoser ein Menu kreiert, welches seit dieser Woche die Speisekarte bereichert: «Heuschrecken, Schmitter Spargel und Bündner Fleisch». Gastgeber Thieni Theus geht das neue Angebot mit Humor und nicht mit wirtschaftlichem Interesse an: «Es wird bestimmt nicht das am besten laufende Gericht, aber wir möchten die Kundschaft neugierig machen.» Am ersten Verkaufstag gab es Gelächter ­wegen der Tafel am Eingang, die das neue Menu ankündigte. «Die Reaktionen waren unterschiedlich, einige wollten wissen, ob wir das jetzt ernst meinen, andere zeigten Interesse.»

«Kochen und Lebensmittel sind unser Gewerbe»

Bei der Zubereitung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, vor allem nicht, wenn man so einen Chefkoch wie Markus Hödlmoser in der Küche stehen hat. Ob mit einer Marinade, frittiert, gebraten, im Backteig-Mantel oder in Schokolade getunkt – die Möglichkeiten sind vielfältig. «Er ist im Februar erstmals mit dem Thema auf mich zugekommen», so Wirt Thieni Theus im Gespräch mit dem W&O. Wie war die erste Reaktion? Er lacht verschmitzt und schickt ein «ganz ehrlich?» vorweg. «Nein, nie im Leben will ich ‹Högümper› auf die Speisekarte nehmen, habe ich in einer ersten Reaktion gesagt. Dann bin ich ins Grübeln gekommen, Kochen und Lebensmittel sind schliesslich unser ­Gewerbe.» Markus Hödlmoser pflichtet ihm bei: «Ich probiere gerne neue Sachen aus – alles, was neu ist, macht Spass. Gastronomie darf nie langweilig sein.» Und darum hat er sich sogar ein Insekten-Kochbuch zugelegt.

Vom Geschmack her seien Insekten kein Problem, man müsse nur den Kopf überlisten. «Es ist wie auf dem 5-Meter-Brett und du dich nicht zu springen traust. Man weiss, dass es geht, muss sich aber überwinden. Etwas schwieriger ist es für den Kopf, wenn es die Mehlwürmer als ­Beilage zum Salat gibt, weil man von diesen Tieren gewisse Bilder im Kopf hat.»

Und nun möchten Sie gerne wissen, wie mir die Heuschrecken geschmeckt haben? Der Gout ist neutral bis leicht nussig, die Konsistenz wie Crevette oder Popcorn. Gehen Sie hin und probieren Sie, ist mein Ratschlag. Jeder Gaumen ist anders – mir haben die Heuschrecken jedenfalls geschmeckt. (ab)