GAMS/GRABS: Michel schafft es, Eberle verpasst die Wiederwahl

Daniela Eberle ist als Schulratspräsidentin von Gams abgewählt worden. Ihre Nachfolgerin ist Mirjam Michel. In Grabs ist André Fernandez neuer Schulratspräsident.

Thomas Schwizer
Merken
Drucken
Teilen
André Fernandez, neuer Schulratspräsident in Grabs.

André Fernandez, neuer Schulratspräsident in Grabs.

Thomas Schwizer

Mit grosser Spannung wartete man gestern auf die Ergebnisse der Wahl für das Schulratspräsidium in Gams. Und letztlich war die Überraschung gross. Bei hohen 60,9 Prozent Stimmbeteiligung und 470 Stimmen für Mirjam Michel votierte die Bürgerschaft für einen Führungswechsel bei der Schule.

Für personellen und Stilwechsel votiert

Die Parteilose Mirjam Michel wurde vom Forum Gams um Beni Dürr unterstützt, während FDP und CVP der amtierenden Schulratspräsidentin Daniela Eberle (parteilos) Rückendeckung gaben. Dennoch reichte es Eberle mit 450 Stimmen nicht zur Wiederwahl. Im 1. Wahlgang, als es keine offizielle Gegenkandidatur gab, hatten ihr mit 400 Stimmen lediglich 4 zum absoluten Mehr gefehlt – bei 234 leeren Stimmen und 407 für andere Personen.

Danach hatte sich Mirjam Michel beim Forum Gams gemeldet und ihr Interesse am Schulratspräsidium kundgetan. Dieses Interesse ist nach der auch für sie überraschenden Wahl ungebrochen, wie sie auf Anfrage des W&O versichert. Auf den dritten Kandidaten, Roman Rauper von der SVP, entfielen 331 Stimmen, auf Vereinzelte 18. Auch diese Stimmen müssen zur Fraktion jener gezählt werden, die einen personellen Wechsel wünschten.

Schon vor dem 1. Wahlgang hatte Beni Dürr mit einer Aufsichtsbeschwerde seine Kritik an der amtierenden Schulratspräsidentin unterstrichen. Nach dem 1. Wahlgang machten sich verschiedene Kritikerinnen und Kritiker der amtierenden Präsidentin in Leserbriefen Luft. Zudem formulierte Beni Dürr in Flugblättern weiterhin Kritik an Daniela Eberle. Schliesslich fand diese, dass sie sich auch in einem Wahlkampf nicht alles gefallen lassen müsse. Sie reichte Strafanzeige gegen Dürr und eine Leserbriefschreiberin ein, unter anderem wegen Verleumdung und übler Nachrede. Auch Gemeindepräsident Fredy Schöb hat am Informationsanlass «Behörden geben Auskunft» die Art der Kritik als unakzeptabel bezeichnet. Das sei schädlich für das Zusammenleben in der Gemeinde und gebe ein schlechtes Bild von Gams nach aussen ab, stellte er fest.

Sowohl über die Aufsichtsbeschwerde als auch über die Eröffnung der Strafverfahren sind bisher noch keine Entscheide gefällt bzw. kommuniziert worden.

André Fernandez in Grabs deutlich gewählt

Im Gegensatz zu Gams verlief der Wahlkampf um das Schulratspräsidium in Grabs sehr ruhig. Gemeinderat und Berufsschullehrer André Fernandez (CVP) hatte bereits im 1. Wahlgang deutlich das beste Resultat erzielt und blieb unter drei Kandidierenden lediglich 31 Stimmen unter dem absoluten Mehr. Gestern wurde er im 2. Wahlgang mit fast 75 Prozent der Stimmen als erster Schulratspräsident der Einheitsgemeinde Grabs gewählt. Er kam auf 1541 Stimmen, seine Herausforderin Andrea Vetsch (parteilos) musste sich mit 525 Stimmen begnügen.

Fernandez freut sich über sein Resultat, das ihm einen grossen Rückhalt gebe. Es sei aber auch eine Verpflichtung für ihn, die Herausforderung voller Engagement anzunehmen. Die Vorbereitungen auf die Schulstrukturen in der Einheitsgemeinde seien weit gediehen, «damit wir gut starten können», ist der neue Schulratspräsident zuversichtlich. Er freue sich, «der Gemeinde Grabs, in der wir uns sehr wohl fühlen, weiterhin etwas geben zu können».3

Mirjam Michel, neue Schulratspräsidentin in Gams. (Bilder: PD)

Mirjam Michel, neue Schulratspräsidentin in Gams. (Bilder: PD)