Gamser Behörden informieren

Die Gemeinde Gams hat erneut das Label «Energiestadt» erhalten. Die Rezertifizierung fiel sogar noch besser aus als die Erstzertifizierung. Der Schulrat Gams spricht sich für eine konkrete Zuständigkeit der einzelnen Schulratsmitglieder pro Schuleinheit aus.

Drucken
Teilen

Gams als «Energiestadt» rezertifiziert

Die Gemeinde Gams hat sich erneut um das Label «Energiestadt» beworben. Das Re-Audit hat Anfang Juli 2015 stattgefunden. Der Trägerverein Energiestadt teilt dem Gemeinderat mit, dass die Gemeinde Gams aufgrund des positiven Entscheids der Labelkommission erneut mit dem Label «Energiestadt» ausgezeichnet wurde. Die Gemeinde Gams erhält diese Auszeichnung für ihre nachweisbaren und vorbildlichen Resultate in der Entwicklung der kommunalen Energiepolitik.

Das Label Energiestadt wird vom Bundesamt für Energie finanziell und ideell unterstützt. Das Diplom sowie der Gutschein für die finanzielle Unterstützung der Energiestadt-Zertifizierung sind am Energietag vom 29. September 2015 in Bern persönlich an NUE-Präsident Andreas Kramer und Gemeindepräsident Fredy Schöb überreicht worden.

Aus dem Beschluss der Labelkommission darf entnommen werden, dass die Gemeinde Gams das Label Energiestadt mit folgender Bewertung erhalten hat: Von insgesamt 415,6 möglichen Punkten erreicht die Gemeinde Gams deren 275,7, was 66,3 Prozent entspricht. Die Gemeinde Gams hat sich seit der Erstzertifizierung im Jahr 2011 in der Gesamtbewertung von damals 56 Prozent auf nun 66 Prozent verbessert. Dieser im Vergleich mit andern Gemeinden sehr hohe Anstieg ist auf die Umsetzung von zahlreichen Massnahmen in allen relevanten Bereichen zurückzuführen, insbesondere auch mit dem Anschluss der gemeindeeigenen Bauten an den Holznahwärmeverbund. Zu berücksichtigen ist zudem, dass in der Zwischenzeit erhebliche Änderungen am Katalog und damit auch Verschärfungen am Bewertungsmassstab vorgenommen wurden. Am besten schneiden die Bereiche Kommunale Gebäude und Anlagen und Interne Organisation ab.

Das grösste Optimierungspotenzial besteht in den Bereichen Entwicklungsplanung, Raumordnung und Mobilität. Bei einer konsequenten Umsetzung des Aktivitätenprogramms der nächsten Jahre kann ein wesentlicher Teil dieses Potenzials ausgeschöpft werden.

Der Gemeinderat dankt der Kommission Natur, Umwelt und Energie (NUE), allen voran Präsident Andreas Kramer, für den unermüdlichen und grossen Einsatz rund um das Re-Audit und allgemein die energiepolitischen Inputs.

Der Gemeinderat hat das Ergebnis mit grosser Freude entgegengenommen. Er sieht sich damit in seinen Bemühungen bestätigt und möchte den eingeschlagenen Weg weitergehen.

Kurzrückblick Viehschau 2015

Am Freitag, 9. Oktober 2015, fand bei guten Wetterbedingungen die diesjährige Gemeindeviehschau beim Marktplatz an der Gasenzenstrasse statt. Es wurden total 350 Tiere aufgeführt, was etwas weniger war als im Vorjahr, jedoch eine stattliche Auffuhr bedeutete. Die Kuh Jasmin von Gerald Scherrer, Bruedermäl, wurde zur Miss Gams gekürt. Sie wurde anlässlich der Grabser Viehschau gar noch zur Miss Werdenberg erkoren. Herzliche Gratulation! Der Gemeinderat und die Viehschaukommission bedanken sich bei allen Teilnehmern, Helfern und Besuchern für den gelungenen Anlass. Die Rangliste der Gamser Viehschau und einige Bilder können auf der Homepage der Gemeinde Gams, www.gams.ch, eingesehen oder heruntergeladen werden.

Personelles

Einwohneramt/AHV-Zweigstelle: Der Gemeinderat hat für die Ergänzung des Teams in der Abteilung Einwohneramt/AHV-Zweigstelle die Stelle mit einem Pensum von 60 bis 80 Prozent zur öffentlichen Bewerbung ausgeschrieben. Die Stellenprozente für diese Abteilung mit diversen Nebenaufgaben wie Landwirtschaftsamt, Sektionschef, Bestattungsamt, Hundekontrolle, Tageskarten usw. bleiben unverändert bei einer Vollzeitstelle. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 9. November 2015. Das Stelleninserat ist auf www.gams.ch veröffentlicht. Für allfällige Fragen steht Gemeindepräsident Fredy Schöb gerne zur Verfügung.

Mitarbeiter Werkhof: Sandro Locatelli nimmt eine neue berufliche Herausforderung an und hat deshalb seine Anstellung per 31. Dezember 2015 gekündigt. Der Gemeinderat hat die Stelle eines Mitarbeiters für den Werkhof Gams zur Bewerbung ausgeschrieben. Der Gemeinderat dankt Sandro Locatelli für seine Arbeit bestens und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg.

Lehrstelle 2016: Der Gemeinderat hat aus den eingegangenen Bewerbungen Fabienne Gassner, Churzbreitenstrasse 17, 9473 Gams, als Lernende für die Gemeindeverwaltung Gams gewählt. Sie wird die Lehre Anfang August 2016 beginnen. Der Gemeinderat und das Personal heissen Fabienne Gassner bereits heute herzlich willkommen und wünschen ihr viel Erfolg in der interessanten und anspruchsvollen Ausbildung zur Kauffrau.

Budgetvergleich Steuereinnahmen

Der Gemeinderat hat den vorläufigen Steuerertrag per 30. September 2015 im Vergleich mit dem Budget 2015 zur Kenntnis genommen. Bei den Steuereinnahmen der natürlichen Personen liegen die aktuellen Zahlen erfreulicherweise über dem Budget von 8,4 Mio. Franken. Dies ist vor allem auf Mehrerträge bei den Nachsteuern zurückzuführen. Bei den Grundstückgewinnsteuern liegen die Einnahmen rund 74 000 Franken über dem Budget. Die Handänderungssteuern sind noch rund 40 000 Franken tiefer als veranschlagt. Die Steuereinnahmen von juristischen Personen erreichen den budgetierten Ertrag von 250 000 Franken ebenfalls. Gemäss aktueller Prognose sollten die budgetierten Gesamt-Steuereinnahmen gemäss Steuerplan in diesem Jahr übertroffen werden können.

Behörden geben Auskunft

Am Mittwoch, 18. November 2015, findet wiederum der von den Ortsparteien organisierte Anlass «Behörden geben Auskunft» in der Aula des Schulhauses Höfli statt. In diesem Jahr zeichnet die Ortspartei der FDP Gams für die Organisation verantwortlich. Die Gamser Behörden freuen sich, Sie am Mittwoch, 18. November, um 20 Uhr in der Aula des Schulhauses Höfli begrüssen zu dürfen.

Friedhof- und Bestattungsreglement

Der Gemeinderat hat das neue Friedhof- und Bestattungsreglement dem fakultativen Referendum unterstellt. Nachdem während der Auflage kein Referendum ergriffen wurde, tritt der neue Erlass auf den 1. Januar 2016 in Kraft. Das Reglement wird ab diesem Zeitpunkt auf der Website der Gemeinde Gams im Onlineschalter zum Download bereitgestellt.

Aktuelle Flüchtlingssituation

Leider hält die dramatische Flüchtlingssituation der letzten Wochen und Tage europaweit an. Immer noch sind Tausende Menschen auf der Flucht. Während die Flüchtlingsströme via Balkanroute anfänglich vorwiegend nach Deutschland führten, fand auch eine Verlagerung in die Schweiz, insbesondere in den Kanton St. Gallen (via die Grenzbahnhöfe Buchs und St. Margrethen) statt. Nach der Wiedereinführung von Grenzkontrollen in Deutschland, Österreich und verschiedenen andern Ländern wird sich der Druck auf den Kanton St. Gallen weiter erhöhen. Eine Task Force Asyl soll dabei helfen, diesen Ansturm zu bewältigen.

Die Beurteilung der Asylgesuche wird weiterhin beim Staatssekretariat für Migration (SEM) liegen. Die Gemeinden helfen aber subsidiär mit, eine vorübergehende Unterbringung der Flüchtlinge zu ermöglichen, bis das SEM die Asylsuchenden in seine Strukturen in den Bundesempfangszentren übernehmen kann. In den letzten Wochen sind teilweise bis zu 100 Flüchtlinge in der Zivilschutzanlage Höfli untergebracht worden. Aktuell konnte die Anlage in Gams per 23. Oktober wieder ausser Betrieb genommen werden.

Vertreter des Zivilschutzes haben vor Ort für geordnete Abläufe gesorgt und die Betreuung und Verpflegung der Asylbewerbenden übernommen. Die künftige Entwicklung der Lage ist ungewiss und hängt vor allem vom weiteren Zustrom an Asylbewerbenden ab. Wie den regionalen Medien bereits zu entnehmen war, funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den betroffenen Gemeinden, dem Kanton und den Verantwortlichen von Polizei und Zivilschutz gut. Der Gemeinderat dankt an dieser Stelle den Zivilschutzorganisationen, dem Alterswohnheim für die Sicherstellung der Verpflegung und allen, die in irgendeiner Form Hilfe geleistet haben, ganz herzlich für ihren Einsatz.

Gemeindebeitrag

Die Rheintalische Singgemeinschaft, ein Chor von circa 65 engagierten Sängerinnen und Sängern aus dem ganzen Rheintal und den Nachbarregionen, wird im Dezember einen weiteren Höhepunkt im kulturellen Angebot des St. Galler Rheintals organisieren und mitgestalten. Zusammen mit dem Kanti-Schülerchor wird der Dirigent Karl Hardegger Werke von Johann Sebastian Bach und Camille Saint-Saëns aufführen. Ein Konzert findet am 13. Dezember 2015 um 17 Uhr in der katholischen Kirche Gams statt. Der Gemeinderat hat an dieses Konzert einen Gemeindebeitrag von 500 Franken zugesichert.

Internes Kontrollsystem IKS

Mit dem neuen Gemeindegesetz und der Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden wurden Bestimmungen zum internen Kontrollsystem (IKS) eingeführt. Ziel dieser Bestimmungen ist es, die Verantwortlichen in Bezug auf das IKS klarzustellen und das Instrument selber zu präzisieren. Der Gemeinderat Gams hat deshalb ein wirksames internes Kontrollsystem einzuführen und zu betreiben. Eine Gemeinde wie Gams ist einer Vielzahl von Risiken ausgesetzt, die mit den Aufgaben eines Staatswesens untrennbar verbunden sind. Der Fokus der Risikobeurteilung liegt dabei auf finanziellen Verlusten und Gefahren für verschiedene Anspruchsgruppen.

Die Auseinandersetzungen mit solchen Risiken und Gefahren ist nichts Neues. Allerdings machen die zunehmende Vernetzung und Komplexität des Gemeindeumfeldes und das Bedürfnis nach Transparenz über Risikosituationen die Führung eines Kontroll- und Risikomanagementsystems auch für die Gemeinden unabdingbar. Dies ermöglicht den Gemeinden die Priorisierung sowie die gezielte Steuerung und Begrenzung von Risiken und möglichen Gefahren. Die identifizierten Risiken wurden bewertet, und zwar nach ihrer Beeinflussbarkeit, ihrer Eintretenswahrscheinlichkeit und dem Schadenswert sowie nach dem Imageverlust, der mit dem Eintreten des Risikos beziehungsweise des entsprechenden Schadens verbunden wäre. Zur Steuerung der Risiken hat der Gemeinderat die vorgeschlagenen Massnahmen auf deren Wirksamkeit zu überprüfen und entsprechend zu genehmigen. Der Gemeinderat hat die Risikobeurteilung und den Risikobericht 2015 beraten und genehmigt und gleichzeitig die regelmässige Kontrolle und Überprüfung des IKS beschlossen.

Neuer GVA-Fachschätzer

Der Fachdienst für Grundstückschätzung der GVA St. Gallen informiert den Gemeinderat, dass aufgrund des altersbedingten Rücktritts von Urs Mattle die vakante Stelle des Fachschätzers neu besetzt werden muss. Gemäss Mitteilung der GVA ist ab 1. Januar 2016 neu Heinz Zogg, dipl. Architekt FH, am Bongert 5, 9472 Grabs, als Fachschätzer für die Gemeinde Gams tätig.

Der Rat gratuliert Heinz Zogg zur Wahl als Fachschätzer für die Gemeinde Gams. Er dankt an dieser Stelle dem langjährigen Fachschätzer Urs Mattle ganz herzlich für seine gute Arbeit in den vergangenen Jahren. Herr Mattle wird seine Funktion als Brandschutzfachmann für die Gemeinde Gams weiter ausführen.

AUS DER SCHULE

Schulratsmitglieder

pro Schuleinheit

Der Schulrat hat an seiner Sitzung im September die Zusammenarbeit «Schulrat–Schuleinheiten» diskutiert. Er spricht sich für eine konkrete Zuständigkeit der einzelnen Schulratsmitglieder pro Schuleinheit aus. Damit wird die Zusammenarbeit und die «Verbindung Schulrat–Lehrpersonen» gestärkt. Die Lehrpersonen haben – neben ihrem Hauptansprechpartner, dem Schulleiter – auf Schulratsebene einen direkten Kontakt. Der Schulrat ist durch diese Massnahme stärker im Schulgeschehen eingebunden, er kann Personalbeschlüsse durch eigene Erfahrungen besser nachvollziehen und seine Beurteilung direkt einbringen.

Michael Kramer wird als SR-Mitglied für die Schuleinheit Hof, Marianne Vetsch für die Schuleinheit Höfli und Matthias Wettstein für die Schuleinheit Widem zuständig sein. Daniela Eberle als Schulratspräsidentin sowie Silvia Bättig als Vizepräsidentin können je nach Bedarf individuell die Schuleinheiten unterstützen.

Einsitz in der Jugendkommission

Im Rahmen der Anpassung an das neue Förderkonzept der Schule Gams wurde Sarah Maffei, Oberstufenlehrperson, in die Jugendkommission gewählt. Sie ersetzt Rebekka Steinhauser, die bisher diese Funktion innehatte.

Pensionierungen

Die zwei langjährigen, treuen Hauswart-Ehepaare Cilly und Bill (Pius) Lenherr sowie Hans und Annarösli Hardegger gehen in Pension. Der Schulrat befasst sich entsprechend mit der Nachfolgeregelung für die beiden. Für die Schulanlage Höfli – Nachfolge von Cilly und Bill Lenherr – läuft aktuell das Auswahlverfahren.

Die Stelle von Hans Hardegger wird intern durch Martin Vetsch besetzt, welcher derzeit eine Umschulung zum Hauswart absolviert. Die Schule Gams sucht für das Oberstufenzentrum Widem eine Reinigungskraft mit einem Teilzeitpensum von 30 bis 40 Prozent auf den 1. März 2016 oder nach Vereinbarung. Entsprechende Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen können bis 30. November 2015 an den Schulrat Gams, Haagerstrasse 5, 9473 Gams eingereicht werden.

Herzliche Gratulation

Im Oktober feiern in Gams folgende Personen einen hohen Geburtstag:

• Hüppi-Bollhalder Xaver,

Marktplatz, 1. November 1933 • Lenherr-Sprecher Ernst, Bödeli 1137, 5. November 1934 • Kurath Josef, Vorburg 5, 8. November 1934 • Ruppanner-Inauen Anna, Erlen 27, 11. November 1930 • Vetsch-Adank Frieda, Schützenhalde 305, 12. November 1933 • Näf-Lenherr Gertrud, Alterswohnheim Möösli, 15. November 1926 • Lenherr-Kaiser Emma, Alterswohnheim Möösli, 18. November 1926

Fortsetzung auf Seite 15