GAMS: Turnfest als Hauptereignis

An der Hauptversammlung des Samaritervereins wurden Manfred Moser und Hilde Hirtl zu neuen Freimitgliedern ernannt.

Drucken
Teilen
Die neuen Freimitglieder: Präsident Manfred Moser und Hilde Hirtl. (Bild: PD)

Die neuen Freimitglieder: Präsident Manfred Moser und Hilde Hirtl. (Bild: PD)

Nach dem feinen Znacht aus der «Engel-Küche» begrüsste Präsident Manfred Moser die leider kleine Schar von 13 Samaritern, dies wegen Krankheits- oder Fe­rien­abwesenheit. Leider konnte auch Jonas Fischer, Technischer Leiter, wegen kurzfristigem Einsatz im Rettungswesen nicht dabei sein. Ebenfalls ferienhalber entschuldigt hatten sich Vereinsärztin Küngolt Bietenhard und Philipp Kaiser, Feuerwehrkommandant.

Der Präsident wies im Jahresrückblick vor allem auf das Hauptereignis des vergangenen Vereinsjahres, das Rheintaler Turnfest, hin. An fünf Festtagen standen insgesamt 36 Samariter während total 227 Stunden im Einsatz. Bewältigt werden konnte dies nur dank grosszügiger Unterstützung durch alle fünf Samaritervereine des Werdenbergs. Das friedlich verlaufende Fest benötigte ins­gesamt 120 Hilfeleistungen, ­vorwiegend Sportverletzungen. Pünktlich zum Turnfest konnte der Verein sich in der neuen, den Sicherheitsvorschriften angepassten Samariter-Bekleidung präsentieren.

Die lehrreichen Monatsübungen des Technischen Leiters wurden rege besucht. An den beiden Fasnachts-Veranstaltungen, Geräteturnen, Slow-up und so weiter wurde Erste Hilfe geleistet. Neben den vorgeschriebenen technischen Übungen pflegte man aber auch die Geselligkeit beim Ausflug, Zigeuner und Klaus-Feier. Mit Angestellten der Elektra wurde ein BLS-AED-Kurs durchgeführt. Einen Dank rich­tete Moser an die Politische und Ortsgemeinde sowie an das EW für die finanzielle Unterstützung.

Vier Austritte und zwei Eintritte

Das neue Jahresprogramm verspricht wiederum interessante und lehrreiche Übungen. Dazu sind Interessierte herzlich ein­geladen, «Samariterluft» zu schnuppern. Der Jahresrechnung und dem Budget wurde zugestimmt. Leider verlassen zwei langjährige Samariterinnen und zwei Jungmitglieder (familiär bedingt) den Verein. Schwer fällt es dem Verein, den Austritt von ­Margrit Züger und Katharina Chlubna zu akzeptieren. Margrit war seit 1976 und Katharina von 2002 dem Verein treu geblieben. Beide haben alles für den Verein gegeben. Katharina war zuletzt als Revisorin im Amt. Glücklicherweise konnten zwei Neumitglieder aufgenommen werden.

Der Präsident, Samariter­lehrer Jonas Fischer, Vereinsärztin Küngolt Bietenhard und der gesamte Vorstand wurden wiedergewählt. Manfred Moser und ­Hilde Hirtl wurden zu Freimitgliedern gewählt. In einer Schweigeminute gedachte man dem allzu früh verstorbenen ehemaligen Mitglied und Samariterlehrer Hanspeter Kaiser. (pd)