Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GAMS: Tradition und Humor vereint

Trachtentänze, Jodellieder und ein Theaterstück sorgten beim Heimatabend der Trachtengruppe Kreuzberg für beste Unterhaltung. Gespannt war das Publikum auf die Gastformation, den Jodlerklub Echo vom Glaubenberg.
Adi Lippuner
Die Darsteller im Schwank «Lieber ledig und frei» sorgten für viele Lacher im Publikum.

Die Darsteller im Schwank «Lieber ledig und frei» sorgten für viele Lacher im Publikum.

Adi Lippuner

redaktion@wundo.ch

Mit «Indianer» haben der Berner Mundartrocker Göla und der Jodlerklub Echo vom Glaubenberg, Leitung Beatrice Bischof, für Aufmerksamkeit in der Schweizer Musikszene gesorgt. Genau diese Gastformation, allerdings ohne Göla, trat am Samstagabend im Gemeindesaal Widem auf.

Die hohen Erwartungen wurden erfüllt, auch wenn das Publikum auf das schweizweit bekannte musikalische Experiment verzichten musste. Dafür gab es ein breites Repertoire von traditionellen Jodelliedern und Obwaldner «Juiz».

Trachtengruppe überzeugt mit präzisen Formationen

Eine echte Augenweide sind jeweils die Darbietungen der Trachtengruppe unter der Leitung von Doris Schmid. Ob «Via Flüela ins Engadin» oder «Der alte Landler»: die Frauen und Männer haben den Rhythmus im Blut und zeigten eindrücklich, wie viel Freude das Tanzen in der Formation und mit präzise eingeübten Schritten machen kann. Begleitet wurden die Tänzerinnen und Tänzer von der Familienkapelle Lenglerkapelle aus Saas im Prättigau. Auch der Nachwuchs, die Kindertanzgruppe unter Leitung von Elisabeth Eggenberger erhielt für ihre Darbietungen und die humorvollen Ansagen viel Applaus. Was der Nachwuchs auf der Bühne zeigte, lässt darauf hoffen, dass der Trachtentanz in Gams noch lange gepflegt wird.

Wer traditionellen Tänze und Jodellieder liebt, lässt sich auch durch garstiges Wetter nicht von einem Besuch des Unterhaltungsabends abbringen. Statt daheim in der warmen Stube zu sitzen, nahm das Publikum den Weg unter die Füsse oder die Räder. Präsident Heinz Eggenberger zeigte sich erfreut und versprach, dass alle auf ihre Rechnung kommen werden. Nebst Trachtentanz und Jodlerkost gehörte beim Unterhaltungsabend auch eine Tombola mit attraktiven Preisen dazu – und die Möglichkeit, selbst das Tanzbein zu schwingen. Für Letzteres sorgte die Kapelle «Rondo om Oberegg».

Die verflixte Sache mit dem Heiraten

Unter der Regie von Marianne Vetsch studierte die Theatergruppe den Schwank «Lieber ledig und frei» in zwei Akten ein. Drei allein stehende Männer auf einem Bergbauernhof, vier Frauen mit klaren Absichten, sich einen der Ledigen zu angeln, und eine verzwickte Erbschaftsangelegenheit sind die Grundzutaten für ein Verwirrspiel.

Die schauspielerischen Qualitäten eines jeden einzelnen Spielers, von Göpf Hürlimann (Ruedi Manser), zuständig für die Haushaltführung, über Hansjakob Hürlimann (Erich Eggenberger), Verwalter von Garten, Hühner und Holz, bis zu Franz Hürlimann (Heinz Eggenberger), Betreuer der Kühe und des Munis, überzeugten.

Auch die vier Frauen sorgten beim Publikum mit ihren Bemühungen um die drei Brüder für einige Lacher. Rosmarie Heinzer (Anita Hardegger), die Nachbarin vom oberen Hof, die Pöstlerin Elsbeth Specht (Christina Eggenberger), die aus Deutschland stammende Anna-Lena Monbijou (Gabriela Rohrer) und die Fernsehmitarbeiterin Cindy Hofmann (Corinne Hardegger), liessen dabei nichts unversucht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.