GAMS: «Musik ist etwas fürs Herz»

Pascal Weder singt im Chor der Operettenbühne Vaduz und wirkt als rechte Hand des musikalischen Leiters. Berufsbegleitend macht er eine Ausbildung zum Chorleiter.

Esther Wyss
Drucken
Teilen
Pascal Weder singt und spielt im Musical «My Fair Lady», das derzeit in Vaduz gespielt wird, den Koch, der zusammen mit anderen Angestellten Professor Higgins die Leviten liest. (Bild: Paul Trummer)

Pascal Weder singt und spielt im Musical «My Fair Lady», das derzeit in Vaduz gespielt wird, den Koch, der zusammen mit anderen Angestellten Professor Higgins die Leviten liest. (Bild: Paul Trummer)

Esther Wyss

Eine Stunde, bevor sich im Vaduzer Saal der Vorhang für das Musical «My Fair Lady» lüftet, finden sich alle Chormitglieder zum Ein­singen im Aufenthaltsraum ein. Zuerst zeigt Pascal Weder einige Dehnungsübungen, festen Stand. Dann schlägt er auf dem Klavier Tonfolgen an, welche die Chorsänger und Chorsängerinnen nach­singen. Es werden verschiedene Liedanfänge geübt, um sich diese in Erinnerung zu rufen. Unaufgeregt, mit eher leiser Stimme und doch bestimmt, führt Pascal Weder die Sänger und Sängerinnen und ermahnt sie, gut zu artikulieren.

Schon als Kind spielte für ihn Musik eine wichtige Rolle. Er nahm Keyboardstunden und wechselte später zum Klavierunterricht bei William Maxfield, bei dem er auch Dirigierstunden nahm. Während der Kantonsschule Sargans sang er im Kantichor unter der Leitung des Musiklehrers Harri Bläsi. Im letzten Kantonsschuljahr hatte er Unterricht in Sologesang. Mitte Januar 2016 trat der Kantichor Sargans unter Harri Bläsi in der Carnegie Hall in New York zusammen mit über 200 Sängern auf. Sie sangen «The Armed Man» vom Komponisten Karl Jenkins. Unter den Teilnehmern des Chorprojektes befand sich auch Pascal Weder. «Dieses Ereignis war für uns Teilnehmer mindestens so grossartig und eindrücklich wie für die Zuhörer», erinnert er sich rückblickend.

Fundierte Ausbildung zum Chorleiter

Pascal Weder ist 19 Jahre jung, studiert an der ETH Zürich Physik im dritten Semester und macht berufsbegleitend eine Ausbildung an der ZHdK (Zürcher Hochschule der Künste) zum Chorleiter für Kirchenmusik. Die Ausbildung umfasst Sologesang, Klavier und Dirigieren. Auf die Frage, warum gerade Kirchen­musik, weiss er sofort eine einleuchtende Antwort: «Ein grosser Teil der konzertanten Chormusik ist geistlich, wurde für die Kirche geschrieben. Zudem ist diese Ausbildung ein guter Zugang zum Chorleiter allgemein.» Schon jetzt dirigiert und leitet er den Kirchenchor in Trimmis. Als der Dirigent krankheitshalber aufhören musste, übernahm er den Chor im Sommer 2016. Es sind 25 hochmotivierte Sänger und Sängerinnen. Die Proben finden einmal wöchentlich statt und sechsmal jährlich wirkt der Chor im Gottesdienst mit. Das setze natürlich voraus, dass man mit den kirchlichen Feiertagen und der Liturgie vertraut ist.

Für Weder war während der Kantonsschule bald klar, dass er nicht Musik studieren werde. «Musik ist etwas fürs Herz. Es ist ein toller Ausgleich zum Physikstudium, ich fühle mich auf diese Weise komplett.» Bevor er zur Operettenbühne Vaduz kam, sang er bereits im Chor bei den Werdenberger Schloss-Festspielen und unterstützte dort den Chorleiter. Das eine ergab das andere, und nun singt und spielt er im Musical «My Fair Lady» im Chor und hat einige kleinere Chor-Soli als Koch, der mit anderen Angestellten Professor Higgins die Leviten liest.

«Der zeitliche Aufwand für Proben ist sehr gross, da muss schon ein Feuer für die Musik brennen», sagt er. Und über das Musical: «Mit der Zeit gewinnt man die einzelnen Charaktere lieb. Gleichzeitig ist es keine nette Geschichte, keine heile Welt.» Wie sich die ganze Angelegenheit auflöst, findet er interessant. «Die unglaublich schönen Melodien des Musicals sind mir nach der Probe oft noch nachgelaufen», sagt er und verschwindet in der Garderobe, um sich vor der Aufführung zu sammeln.

Aufführungen: Freitag, 10. Februar, 19.30 Uhr Samstag, 11. Februar, 19.30 Uhr Sonntag, 12. Februar, 14.30 Uhr