GAMS: Mit Weihnachtspäckli armen Familien eine Freude bereiten

Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse aus Gams haben im Religionsunterricht 37 Päckchen mit gespendeten Geschenken gefüllt. Sie wollen damit jenen helfen, denen es weniger gut geht als ihnen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schülerinnen und Schüler haben Pakete mit Spenden und Geschenken für arme Familien in Osteuropa verpackt und abgegeben. (Bild: PD)

Die Schülerinnen und Schüler haben Pakete mit Spenden und Geschenken für arme Familien in Osteuropa verpackt und abgegeben. (Bild: PD)

Nicht weniger als 37 Päckchen haben die Fünft- und Sechstklässlerinnen im Religionsunterricht gepackt. Diese haben sie danach in der Sammelstelle in Grabs abgegeben.

Schweizweit wurden in den vergangenen Tagen circa 97000 Weihnachtspäckli abgepackt. Über die Organisation Licht im Osten werden diese Geschenkpakete in nächster Zeit in die sieben osteuropäischen Länder Moldawien, Rumänien, Ukraine, Weissrussland, Jakutien, Kirgisien und Usbekistan transportiert. Sie werden rund um Weihnachten als willkommene Bescherung dort verteilt. Es sind Geschenke für arme Familien, um ihnen eine Freude zu machen, dank der auch sie ein fröhliches Weihnachtsfest feiern können.

Auf die Frage, warum sie beim Geschenke verpacken helfen, antworteten die Schülerinnen und Schüler aus Gams: «Im Osten haben sie viel weniger Lohn als wir. Wir können uns alles leisten. Doch die Einwohner in Osteuropa haben weder viele Kleidungstücke für den Winter (Socken, Handschuhe usw.) noch Lebensmittel und andere Sachen (Schreibzeug, Spielsachen usw.).» Sie waren deshalb motiviert am Werk, haben eingepackt und waren sich einig: «Es lohnt sich, anderen eine Freude zu machen.» (pd)