Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GAMS: Gastrobranche ist eigentlich ein Kulturgut

Präsident Urs Kremmel konnte an der HV von Gastro Heidiland im «Schäfli» in Gams viele Kollegen begrüssen. Er appellierte an sie, nicht zu jammern. Gastronomen müssen sich verändern, offener und moderner werden.
Nach der Hauptversammlung wurden angeregte Gespräche unter Berufskollegen und Berufskolleginnen geführt. (Bild: Heidy Beyeler)

Nach der Hauptversammlung wurden angeregte Gespräche unter Berufskollegen und Berufskolleginnen geführt. (Bild: Heidy Beyeler)

Heidy Beyeler

Die Restaurantszene verändert sich zusehends. Die Mehrheit der Restaurantbetreiber sind heute Quereinsteiger, wie Urs Kremmel anlässlich eines Ausbildungs­kurses zur Kenntnis nehmen musste. Von 23 Teilnehmenden – meist über fünfzig bis sechzig Jahre alt – war nur gerade einer, der ursprünglich eine Lehre in der Gastrobranche absolviert ­hatte. Alle anderen waren zuvor in anderen Bereichen tätig.

Diese Situation veranlasste einen Kursteilnehmer zur Aus­sage: «Auf der einen Seite muss sich die Branche neu erfinden, auf der anderen Seite ist die Gastronomie inzwischen zu einem Kulturgut mutiert, das man schützen sollte.» Das Problem sei, dass viele Restaurateure den Anschluss verloren hätten, teils von der Hand in den Mund lebten und demzufolge jammerten und die Schuld für den schlechten Geschäftsgang dem starken Franken oder dem Wetter gegeben werde. «Es kann doch nicht sein, dass ständig gejammert wird. Der Gast will das Gejammer nicht hören, er kommt nicht deswegen zu uns», lautete Kremmels Appell an seine Kolleginnen und Kol­legen.

«Es braucht Feuer, Leidenschaft und Herzblut»

Es sei auch so, dass kaum mehr junge Leute im Gastrobereich bleiben. Die Zeiten hätten sich eben geändert und das müsse man so zur Kenntnis nehmen. Deshalb müssten sich auch die Gastronomen verändern, offener und moderner werden und die Arbeitszeiten attraktiver gestalten. «Wir müssen uns bewusst sein: Grundsätzlich arbeiten wir in einer schönen Branche, auf die wir stolz sein dürfen. Es braucht aber Feuer, Leidenschaft und Herzblut in diesem Metier.» Und natürlich eine gute Aus- und ­Weiterbildung. Dafür biete der Gastro-Verband die nötige Unterstützung.

Zur HV eingeladen hatte ­Gastro Heidiland Remo Müller aus Grabs, Koch und Tierpark­besitzer. Er berichtete über seinen Werdegang vom Koch zum Raubtierdompteur.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.