Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GAMS: Gamser stimmen über Strassensanierung ab

740 000 Franken für die Sanierung der Büelstrasse, eine Steuerfusssenkung von sieben Prozent und ein Nachtrag zur Gemeindeordnung. Darüber stimmen die Bürgerinnen und Bürger nächste Woche ab.
Die Büelstrasse soll von 3.0 auf 3.7 Meter verbreitert werden. (Bild: PD)

Die Büelstrasse soll von 3.0 auf 3.7 Meter verbreitert werden. (Bild: PD)

Erfreuliche Nachrichten für alle Gamserinnen und Gamser: Das Rechnungsjahr 2017 schloss mit einer Besserstellung gegenüber dem Budget von gut 1 059 000 Franken. Der Ertragsüberschuss liegt bei erfreulichen 501 530 Franken. Die Mehrerträge sind vor allem bei den Nachsteuern, Handänderungs- und Grundstücksgewinnsteuern sowie bei den Quellensteuern angefallen. Der Ertragsüberschuss soll dem Eigenkapital zugewiesen werden.

Die Kontogruppe Volksschule schliesst um mehr als 439 000 Franken besser ab als budgetiert. Fast alle Unterkonten schlossen mit einem besseren Ergebnis als budgetiert ab. Diese Zahlen zeugen von einer guten Ausgabendisziplin und -kontrolle. Dank Klassenoptimierungen in der Oberstufe, vor allem aufgrund von schwankenden Schülerzahlen, konnte beim Konto Lohn- und Nebenkosten rund 57 000 Franken weniger ausgegeben werden.

Fast eine Million Nettoinvestitionen

Weniger erfreulich war, dass im Jahr 2017 die Pflegefinanzierung der Gemeinde Gams richtig zugesetzt hat. Die budgetierten 380 000 Franken reichten bei Weitem nicht aus. Dieses Konto wurde mit knapp 200 000 Franken überzogen. Eine Kalkulation in diesem Bereich ist gemäss dem Gemeinderat unmöglich, da die Abrechnung rückwirkend nach effektiven Fallzahlen erfolgt. Diese Aufgabe ist den Gemeinden mit der neuen Gesetzgebung zugewiesen worden. Die Betriebsrechnung des Alterswohnheims Möösli schliesst 2017 mit einem Ertragsüberschuss von über 266 000 Franken ab. Budgetiert war ein Verlust von gut 46 000 Franken. Die Besserstellung resultiert aus den deutlichen Mehreinnahmen im Pflegebereich. Im Jahr 2017 wurden brutto rund 1 674 000 Franken investiert. Demgegenüber standen Einnahmen von 676 000 Franken, was eine Nettoinvestition von rund 998 700 Franken ergibt. Die Investitionsrechnung der Wasserversorgung schliesst mit Nettoinvestitionen von über 704 000 Franken.

Steuerfuss soll gesenkt werden

Der Gemeinderat beantragt der Bürgerschaft eine Reduktion von sieben Steuerfussprozent auf neu 139. Das Budget 2018 weist ein Defizit von 495 600 Franken aus und kann mit dem Eigenkapital gedeckt werden.

Ausserdem stellt der Gemeinderat Gams der Bürgerversammlung den Antrag, Die Büelstrasse für 740 000 Franken zu sanieren. Die Investitionskosten sind linear innert 35 Jahren zu amortisieren. Die Sanierung des Strassenbauprojektes beschränkt sich auf die ersten rund 400 Meter ab der Wildhauserstrasse bis zum Abzweiger Ebnistrasse. Die schmale Strasse von drei Metern ist für den Begegnungsfall von zwei Personenwagen vielerorts problematisch. Da in Zukunft durch die allmähliche Überbauung des Gebietes Wanne-Ebni mit einem grösseren Verkehrsaufkommen zu rechnen ist, soll die Strasse auf 3.70 Meter verbreitert werden. Infolge der Linienführung und der Anpassung des Quergefälles müssen die Strassenabläufe neu erstellt werden. Entsprechende Markierungen, eine Signaltafel und eine neue Beleuchtung gehören ebenfalls zur Sanierung.

Gams folgt dem Beispiel der anderen Gemeinden

Weiter stimmt die Bürgerversammlung am Mittwoch über den Nachtrag zur Gemeindeordnung ab. Die Wasserversorgung wird heute als unselbstständiges öffentlich-rechtliches Unternehmen geführt. Es wird eine separate Rechnung und eine Bestandesrechnung erstellt. Die Bestandesrechnung der Wasserversorgung soll ab 2019 in die Bestandesrechnung – neu Bilanz – des allgemeinen Gemeindehaushaltes überführt werden. Die Laufende Rechnung soll neu als Spezialfinanzierung geführt werden und muss ausgeglichen sein. Das heisst, die Kosten werden durch Gebühren und Beiträge, nicht durch Steuergelder gedeckt. Die Gemeinde Gams folgt damit dem Beispiel der umliegenden Gemeinden, wo die Rechnung der Wasserversorgung ebenfalls als Spezialfinanzierung in der Gesamtrechnung der Gemeinde geführt wird. (ag)

Hinweis

Bürgerversammlung der Politischen Gemeinde Gams: Mittwoch, 4. April, 20 Uhr, Aula Schulhaus Höfli.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.