Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

GAMS: Fit für den Olympia-Winter

Skicross-Weltcupfahrer Jonas Lenherr steht wortwörtlich in den Startlöchern. Das Sommertraining verlief gut, er fühlt sich bereit und brennt darauf, die Saison zu beginnen.
Robert Kucera
Will den Trainingsraum verlassen und endlich Rennen bestreiten: Skicrossfahrer Jonas Lenherr. (Bild: Robert Kucera)

Will den Trainingsraum verlassen und endlich Rennen bestreiten: Skicrossfahrer Jonas Lenherr. (Bild: Robert Kucera)

Robert Kucera

robert.kucera@wundo.ch

Am 7. Dezember ist es dann endlich so weit: Im französischen Val Thorens findet an jenem Donnerstag die Qualifikation für das erste Weltcuprennen der Saison statt. «Ich habe ein sehr gutes Gefühl», sagt Jonas Lenherr und spricht für das gesamte Skicross-Team der Schweiz: «Wir haben gut trainiert diesen Sommer.» Kräftemässig und konditionell präsentiert sich der Gamser in ausgezeichneter Form und blickt dem Saisonstart schon fast ungeduldig entgegen: «Ich bin topmotiviert und parat für die Saison. Es könnte eigentlich sofort losgehen», so der 28-Jährige.

Herausforderung Cross Alps Tour gleich zu Saisonbeginn

Dass Lenherr so viel Zuversicht ausstrahlt, liegt auch daran, dass er mit der Nationalmannschaft genug Schneetage gehabt hat. Und sogar er als bestandener Weltcupfahrer musste in den internen Qualifikationsrennen im Hinblick auf den Weltcup in Saas Fee teilnehmen. «Dort hat der Speed gepasst. Es ist alles tipptopp gegangen, ich bin absolut zufrieden.» Fürwahr ein gutes Zeichen. Zumal es in diesem Winter unerlässlich ist, vom ersten Wettkampf weg gute Leistungen zu zeigen und entsprechende Resultate herauszufahren. Schliesslich stehen Olympische Winterspiele bevor. Doch die sind noch etwas weit weg für Jonas Lenherr. Er konzentriert sich vorerst auf die die Cross Alps Tour, die für jeden Athleten eine Herausforderung darstellen. Denn in vier Wintersportgebieten in vier Ländern werden sechs Weltcuprennen in 16 Tagen gefahren. «Klar ist es eine strenge Zeit, denn man geht nur noch von Rennen zu Rennen Aber ich finde es cool. Da kommt man ins Rennfieber rein und bleibt auch gleich drin.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.