GAMS: Erfolgreiches Jahr trotz Wetterextreme

An der 57. Generalversammlung der Landwirtschaftlichen Trocknungsanlage AG Gams und Umgebung konnte von überdurchschnittlichen Maiserträgen berichtet werden.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Teilen
VR-Präsident Werner Hofmänner (Mitte) verabschiedet Hans Rüdisühli (links) und Barbara Dürr und begrüsst Andreas Rüdisühli (rechts) und Roman Stoop im Gremium. (Bild: Hansruedi Rohrer)

VR-Präsident Werner Hofmänner (Mitte) verabschiedet Hans Rüdisühli (links) und Barbara Dürr und begrüsst Andreas Rüdisühli (rechts) und Roman Stoop im Gremium. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Im Restaurant Schäfli begrüsste Verwaltungsratspräsident Werner Hofmänner am Donnerstagabend 73 Aktionäre, darunter auch ehemalige Verwaltungsratsmitglieder sowie neue Genossenschafter. Eine Gedenkminute galt vorerst den verstorbenen Mitgliedern, ehe die Anträge und Beschlüsse zügig behandelt und alle auch diskussionslos genehmigt wurden. Präsident Werner Hofmänner erwähnte in seinem Bericht zwar ein Jahr 2017 der Wetterextreme. Doch sei die letztjährige Saison für die Trocknungsanlage ein erfolgreiches Jahr gewesen.

Gute Auslastung der Anlage

So wurde die Trocknungsmenge von 1457 Tonnen seit dem Jahr 2011 nicht mehr erreicht. Das sind 250 Tonnen mehr als im Vorjahr. «Damit ist eine gute Auslastung der Anlage gelungen», sagte Hofmänner. «Die überdurchschnittlichen Maiserträge trugen einen wesentlichen Teil dazu bei, dass wir dieses Resultat erzielt haben.» In der Landwirtschaft müsse man sich immer wieder mit neuen oder alt bewährten Themen auseinandersetzen, schreibt der Präsident im Jahresbericht. Zum Beispiel Nachhaltigkeit und geschlossene Kreisläufe. In diesem Zusammenhang gewinne die Trocknungsanlage wieder einen grösseren Stellenwert in der Milchproduktion. «So ist es aus ökologischen Gründen wichtig, GVO-freies Grundfutter (Graswürfel) mit hohem Proteingehalt in der Region zu produzieren und sinnvoll in die Futterration miteinzuschliessen, um eine nachhaltige Fütterung zu bekommen», präzisierte Werner Hofmänner.

Zu einer problemlosen Saison gehöre auch das Trocknungspersonal unter der Leitung von Roman Stoop, heisst es im Jahresbericht. Die Leute hätten dank fachgerechter und kompetenter Bedienung wieder einmal eine hervorragende Arbeit geleistet. Ruedi Bühler beendet nach vier Jahren sein Arbeitsverhältnis in der Trocknungsanlage. Der Präsident würdigte einen geleisteten Einsatz mit einem Präsent. Zu einem gut betreuten Betrieb gehöre auch das Rechnungswesen, welches von Anneliese Gantenbein zuverlässig erledigt werde, sagte Werner Hofmänner.

Die Rechnung 2017 schliesst mit einem Gewinn von 6345 Franken ab. Damit konnten auch die Dividenden an die Aktionäre überwiesen werden. An der Versammlung beendete Barbara Dürr nach insgesamt 32 Jahren als Geschäftsführerin und Verwaltungsratsmitglied ihre Karriere in der Trocknungsanlage. Und auch Hans Rüdisühli gab sein Amt nach 27 Jahren im Verwaltungsrat ab. Er war für den Unterhalt der Anlage verantwortlich. Der Präsident dankte den beiden für ihr Engagement und überreichte auch ihnen ein Präsent. Neu in den Vorstand rückten Roman Stoop (seit 17 Jahren Trocknungsmeister) und Andreas Rüdisühli nach. Werner Hofmänner, Präsident, Pius Lenherr, Vizepräsident und Alfred Preisig, Aktuar verbleiben für eine weitere Dauer von drei Jahren im Amt.

Zuletzt erwähnte der Präsident unter anderem den steigenden Gaspreis, an den man gebunden sei sowie den erfolgreichen Umbau der Trocknungsanlage. Dabei wurde bekanntlich die Anlage aus Altstätten übernommen. Und ganz zuletzt genossen alle das feine Nachtessen und einen gemütlichen Abend.

Hansruedi Rohrer

redaktion@wundo.ch