GAMS: Eingeschlagener Weg trägt Früchte

Die Bürgerversammlung senkte den Steuerfuss auf 139 Prozent. Die Anträge zur Sanierung der Büelstrasse sowie zum Nachtrag der Gemeindeordnung wurden angenommen.

Alexandra Gächter
Drucken
Teilen
Fredy Schöb ehrte an der Bürgerversammlung Jonas Lenherr. (Bild: Alexandra Gächter)

Fredy Schöb ehrte an der Bürgerversammlung Jonas Lenherr. (Bild: Alexandra Gächter)

Alexandra Gächter

alexandra.gaechter@wundo.ch

Anstatt 146 Steuerprozent zahlen die Gamserinnen und Gamser in Zukunft nur noch 139. Somit ist der Steuerfuss so tief wie noch nie. «Auf diese Entwicklung haben wir jahrelang hingearbeitet. Nun ist es soweit. Unser eingeschlagener Weg trägt Früchte», sagte Gemeindepräsident Fredy Schöb an der Bürgerversammlung der Politischen Gemeinde Gams. Bei der Steuerpolitik sei es wie beim Sport. Man muss viel für den Erfolg tun und braucht schliesslich noch ein Quäntchen Glück. Letzteres fehlte Jonas Lenherr bei den Olympischen Spielen. Für die Teilnahme in Pyeongchang und weitere Erfolge wurde der junge Gamser an der Bürgerversammlung vom Mittwoch geehrt. Eine seiner Skicrossfahrten, welche an der Versammlung gezeigt wurde, sowie ein Kurzinterview von Fredy Schöb, lockerten den Abend auf.

Büelstrasse wird saniert

Die Rechnung 2017, welche mit einem Ertragsüberschuss von 501 530 Franken schloss, was eine Besserstellung von über einer Million Franken bedeutet, wurde angenommen. Etliche Projekte konnten vergangenes Jahr abgeschlossen werden, darunter das Hochwasserschutzprojekt Simmi, das gut eine Million Franken kostete.

Im laufenden Jahr kann die Sanierung der Büelstrasse in Angriff genommen werden. Die Bürgerschaft stimmte zu, die Strasse zu sanieren, eine neue Beleuchtung anzubringen und den Durchlass Büelbach anzupassen. Dafür gewährten die Anwesenden einen Kredit von 740 000 Franken. Ebenfalls angenommen wurden der Nachtrag zur Gemeindeordnung und das Budget 2018, welches einen Aufwandüberschuss von knapp einer halben Million Franken vorsieht.

Aus der Schule Gams konnte Interimspräsident Matthias Wettstein gleich mehrere erfreuliche Nachrichten verkünden. Zum einen werden endlich wieder mehr Schüler für die nächsten Jahre erwartet, zum anderen sinken die Kosten stetig. Die Kontogruppe Volksschule schloss 2017 um über 439 000 Franken besser ab als budgetiert. Das Budget 2018 rechnet bei der Schule mit einem Nettoaufwand von 6,778 Millionen Franken.

Die Investitionsrechnung 2018 sieht unter anderem vor, das Rathaus für 280 000 Franken umzubauen. Mit einem Frontoffice soll der Kundenservice verbessert werden. Vorgesehen ist ausserdem, dass Abteilungen zusammengelegt werden und die Fenster und Möbel ausgewechselt werden. Die Kosten werden mit Rückstellungen gedeckt, welche bereits vor zehn Jahren zu diesem Zweck gemacht wurden.

Ebenfalls in der Investitionsrechnung vorgesehen ist ein Planungskredit von 130 000 Franken für die Sanierung des Möösli-Altbaus. Im Jahr 2019 wird das Gebäude voraussichtlich energetisch saniert und der Dachstuhl angehoben. Dadurch erhält der Altbau acht zusätzliche Pflegezimmer.

Postagentur öffnet am 25. Juni

Auf die Gemeinde Gams warten grosse Projekte. Immer noch im Raum steht die Standortfrage des Wohnangebots Wohnen-Plus im Möösli. Wenn geklärt ist, ob diese Erweiterung im Norden oder Süden des jetzigen Alterswohnheims realisiert wird, kann der Gehweg vom Möösli zur Churzbreitenstrasse geplant werden. Wie es mit der Zentrumsplanung von Gams weiter geht, erfährt die Bürgerschaft am 15. Mai bei einer Informationsveranstaltung.

Ebenfalls einen Informationsabend gibt es am 26. April zur Renaturierung der Simmi. Ziel ist, den Hochwasserschutz zu gewähren und gleichzeitig den Gamserinnen und Gamser ein Naherholungsgebiet anbieten zu können. Die Kosten dieser Renaturierung belaufen sich auf 2,68 Millionen Franken, wovon die Gemeinde Gams 200 000 Franken bezahlen muss. Da in der Simmi die geschützte Nase heimisch ist, zahlt der WWF 70 000 Franken an die Projektkosten.

Abschliessend teilte Fredy Schöb mit, dass am 25. Juni nach kurzem Umbau die neue Postagentur im Volg öffnet.