Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GAMS: Eine tägliche Herausforderung

Der Neujahrsimpuls der Frauengemeinschaften Gams, Buchs/Grabs, Sevelen und Wartau übertraf alle Erwartungen. Nahezu 70 Teilnehmerinnen interessierten sich für das Thema «Kommunikation».
Der Aufmarsch zum Referat von Margrith Heule-Scherrer in Gams war gross. (Bild: PD)

Der Aufmarsch zum Referat von Margrith Heule-Scherrer in Gams war gross. (Bild: PD)

Der Grossaufmarsch zum Anlass in der Oase Gams hingt wohl auch mit dem Thema «Kommunikation – eine tägliche Herausforderung» zusammen, dann das brennt wohl allen unter den Nägeln. Im liebevoll dekorierten Raum hiess der Vorstand der FMG Gams alle herzlich willkommen. Bei Kaffee, Gebäck und Gipfeln hatten die Frauen Gelegenheit, so richtig anzukommen und sich mit den Tischnachbarinnen auf das Thema einzustimmen.

An den regen Gesprächen und einem beachtlichen Lärmpegel kam zum Ausdruck, dass die Frauen bereit waren, sich auf Kommunikation einzulassen. Dann ergriff die Referentin Margrith Heule-Scherrer das Wort. Mit ihrer ruhigen, humorvollen und sehr kompetenten Art gelang es ihr, die Zuhörerinnen so richtig zu fordern und ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Kommunikation wird keinem in die Wiege gelegt

Im Verlauf des Referats wurde allen wieder bewusst, dass Kommunikation etwas sehr Anspruchsvolles ist und keinem in die Wiege gelegt wird. Kommunikation muss erlernt werden und wird geprägt durch das familiäre Umfeld. Wie jemand sich verhält, hängt sehr stark mit der Vergangenheit und dem eigenen Selbstwert zusammen. Margrith Heule-Scherrer betonte, dass sehr oft banale «Beispiele» einen Konflikt heraufbeschwören und dass heikle Themen nicht zwischen Tür und Angel oder in einer aufgestauten Aggression besprochen werden dürfen.

Anhand eines Fragebogens bekamen die Besucherinnen Gelegenheit, das eigene Verhalten zu reflektieren und eine Selbsteinschätzung vorzunehmen. Die Referentin langweilte die Frauen nicht etwa mit trockener Theorie, sondern vermochte sie zu fesseln mit ihrem Fachwissen und streute immer wieder Beispiele aus dem Alltag ein.

Wenn dann jeweils ein Raunen oder Lachen durch den Raum ging war klar, dass sich viele der Frauen mit dem einen oder anderen Beispiel angesprochen fühlten. Sich auf Augenhöhe begegnen, lernen Aggressionen in den Griff zu bekommen, ein guter Zuhörer sein, das Gegenüber nicht mit Redeschwall zum Schweigen zu bringen und dass das Gesagte mit dem Denken und Fühlen übereinstimmt, sind wichtige Faktoren für eine erfolgreiche und gute Kommunikation. So gegen 11 Uhr war es Zeit, die Frauen in die Mittagspause zu entlassen, obwohl das Thema Kommunikation noch lange nicht ausgeschöpft war.

Margrith Heule-Scherrer ist es mit ihrer Fachkompetenz und ihrer souveränen und spontanen Art gelungen, den Frauen viele Impulse mit nach Hause zu geben für den Rest des Jahres 2018. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.