Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GAMS: Die Post zieht ein Haus weiter

Die Post hat entschieden, ihre Filiale durch eine Partnerlösung im Volg-Laden zu ersetzen. Bareinzahlungen werden nicht mehr möglich sein, dafür trumpft die «neue Post» mit attraktiven Öffnungszeiten auf.
Corinne Hanselmann
Ab dem zweiten Quartal 2018 bietet die Post ihre Dienstleistungen im Volg-Laden an. (Bild: Alexandra Gächter)

Ab dem zweiten Quartal 2018 bietet die Post ihre Dienstleistungen im Volg-Laden an. (Bild: Alexandra Gächter)

Corinne Hanselmann

corinne.hanselmann@wundo.ch

Gemäss Post CH AG weist die Filiale in Gams eine unzureichende Nutzung auf und kann nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. Im vergangenen September hatte die Post deshalb die Öffentlichkeit darüber informiert, dass sie eine neue Lösung für die lokale Postversorgung sucht. Nun steht fest: Die Post bietet ihre Dienstleistungen in Gams voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2018 im Volg-Laden an der Haagerstrasse 4 an. Dies teilte die Post CH AG gestern mit. Die neue Lösung könne dank der bewährten Kooperation mit der Konsumgenossenschaft Gams realisiert werden, die bereits die Filialen mit Partner in Azmoos, Oberschan und Sax führt, schreibt die Post weiter. Gams wird dadurch die erste Gemeinde in der Region Werdenberg sein, die keine vollwertige Poststelle mehr hat.

Mitarbeiter werden in der Umgebung weiterbeschäftigt

«Die Mitarbeitenden vom Volg werden durch Postpersonal geschult und betreut», sagt Carmen Lama, Verantwortliche regionale Kommunikation Ost der Post CH AG. Ab Eröffnung sei zudem jemand von der Post für mindestens eine Woche vor Ort, um einen möglichst reibungslosen Start zu ermöglichen. Für die beiden betroffenen Mitarbeitenden der Post-Filiale in Gams hat die Post bereits eine Lösung gefunden. «Sie werden in der Umgebung weiterbeschäftigt», sagt Lama.

«Es ist verständlich, dass die Post wirtschaftlich arbeiten möchte», sagt der Gamser Gemeindepräsident Fredy Schöb auf Anfrage des W&O. Dass die Angebote der Post weniger genutzt werden, ist eine Tatsache. «Das ist der Wandel der Zeit», so Schöb. Er findet die Variante mit einer Post im Volg-Laden eine gute Sache. Das sei besser, als wenn die Öffnungszeiten der «richtigen» Post aus Kostengründen stark eingeschränkt werden. Die Post im Volg-Laden bietet attraktive Öffnungszeiten, von Montag bis Freitag von 6.30 bis 19 Uhr und am Samstag bis 17 Uhr.

Bareinzahlungen nicht mehr möglich

Das Angebot umfasst die am häufigsten nachgefragten Dienstleistungen. So können Briefe und Pakete aufgegeben, Sendungen abgeholt und Briefmarken gekauft werden. Mit der PostFinance-Card sowie mit Maestro- oder V-PAY-Karten der Banken lassen sich bargeldlose Einzahlungen erledigen; mit der PostFinance Card sind auch Bargeldbezüge bis 500 Franken möglich. Abgesehen von den stark rückläufigen Bareinzahlungen seien nur wenige, von Privatkunden kaum nachgefragte Dienstleistungen nicht erhältlich, schreibt die Post auf Anfrage des W&O.

Das Gebäude, in dem die Post derzeit noch eingemietet ist, gehört der Politischen Gemeinde Gams. Das Erdgeschoss soll weiterhin vermietet werden. Erste Gespräche mit einem möglichen Nachmieter haben bereits stattgefunden, sagt der Gemeindepräsident.

Die Post wird an einer Informationsveranstaltung am 28. Februar im Detail über das Angebot der neuen Partnerfiliale informieren und Fragen aus der Bevölkerung beantworten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.