Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GAMS: Die Freude an Musik zeigen

Die 2016 gegründete Funky Goats Brass Band macht Blasmusik im modernen Stil. Sie covert unter anderem Pop- und Rocksongs. Drei Mitglieder sind aus dem Werdenberg.
Die Funky Goats Brass Band probt für ihren nächsten Auftritt im März am Unterhaltungsabend der Bürgermusik Gams. (Bild: Corinne Hanselmann)

Die Funky Goats Brass Band probt für ihren nächsten Auftritt im März am Unterhaltungsabend der Bürgermusik Gams. (Bild: Corinne Hanselmann)

Corinne Hanselmann
corinne.hanselmann@wundo.ch

Fünf junge Männer und eine junge Frau blasen munter in ihre Blech- und Holzblasinstrumente, der Schlagzeuger gibt auf seinem Schlagwerk den Takt an. Sie spielen ein lautstarkes, gefälliges Cover von Taylor Swifts «I Knew You Were In Trouble». Die Freude am Musizieren ist der Gruppe deutlich anzusehen. Die Funky Goats Brass Band, wie sich die sieben Musiker nennen, probte kürzlich für ihren nächsten Auftritt am Unterhaltungsabend der Bürgermusik Gams am 17. März. Das Probelokal der «flippigen Ziegen» ist das Musikheim Gams. Es liegt zentral zwischen den Wohnorten der Bandmitglieder, die zwischen Rheineck und Amden verteilt liegen, erklärt Daniela Eggenberger aus Gams, die je nach Song das Alt- oder Baritonsaxofon spielt.





Die Funky Goats spielen das, was ihnen Spass macht. Alle sind auch Mitglied in einer lokalen Musikgesellschaft. «Dort muss man manchmal auch Stücke spielen, die man persönlich nicht so gut findet», gibt Bassklarinettist Cedric Gmür, der in Amden lebt, zu. In der Band bringen sie deshalb viele eigene Ideen und Interpretationen in die Musik ein. «Wir wollen zeigen, dass nicht nur Marsch und Polka zur Blasmusik gehören. Man kann auch moderne Sachen spielen», sagt Sousafonist Markus Lutz aus Rheineck.

Youtube-Stars als Vorbilder

Das war mit ein Grund, dass sich die 18- bis 23-Jährigen vor eineinhalb Jahren zusammenschlossen und die Funky Goats Brass Band gründeten. Markus Lutz sah damals im Internet Filme der amerikanischen Brassband Lucky Chops, die von Musikstudenten gegründet wurde. Bekannt machten die Band vor allem Youtube-Videoclips ihrer Auftritte in U-Bahn-Stationen in New York. Sie wurden millionenfach angesehen. Die Lucky Chops spielen hauptsächlich Jazz- und Popmusik sowie Covers berühmter Songs. «So etwas Ähnliches zu machen wäre cool», dachte sich Markus Lutz und fragte seine Kollegen, die er aus dem U-18-Lager des St. Galler Blasmusikverbandes kannte, ob sie mitmachen würden. Sie stimmten zu und so fand bald eine erste Probe statt.

Die Funky Goats Brass Band spielt vielseitige Musik von Pop, Rock, Funk bis hin zu Balladen. «Unsere Musik soll Stimmung machen und den Leuten und uns gefallen», sagt Marco Oberholzer aus Sax, der die Rekrutenschule als Militärtrompeter absolvierte. Die Krux an der Sache: Meist gibt es von Stücken, die ihm und seinen Kollegen gefallen, keine Noten für die Besetzung der Funky Goats Brass Band. So schreiben er und Markus Lutz diese oft selbst. Im Repertoire findet sich unter anderem «Shut Up And Dance» von Walk the Moon, «I Want You Back» von The Jackson Five sowie einige Nummern der Lucky Chops.

Auch Oberholzers jüngerer Bruder Ronny spielt bei den Funky Goats, mit dem Tenorsaxofon. Ebenso gehören Schlagzeuger Nicola Inauen aus Weesen und Posaunist Florian Gantner aus Mels dazu. Nebst Marco Oberholzer sind auch Markus Lutz und Cedric Gmür in der Militärmusik.
Vorbilder der Funky Goats sind die Lucky Chops sowie die Rheintaler Band Fäaschtbänkler, die moderne Volksmusik spielt. «Bei den Fäaschtbänklern gefällt uns die Art, wie sie auf der Bühne Stimmung machen und ihre Freude, Musik zu machen, zeigen», schwärmt Ronny Oberholzer.

Dem Nachwuchs zeigen, wie cool diese Instrumente sind

Einen der ersten und gleichzeitig einen bleibenden Auftritt erlebten die Funky Goats vergangenes Jahr am Gasenzlerfest in Gams. «Die Leute hatten eine riesige Freude und die Stimmung war super», erinnert sich Ronny Oberholzer. Die Kinder im Publikum interessierten sich nach dem Auftritt sehr für die verschiedenen Instrumente. «Das ist ein zusätzlicher Ansporn für uns», so Markus Lutz. «Wir wollen dem Nachwuchs zeigen, dass diese Instrumente echt cool sein können.»

Auf die Frage, von welcher Bühne die Band träumt, antwortet Daniela Eggenberger wie aus der Pistole geschossen: «Vom Woodstock der Blasmusik». Das Openair, das seit 2011 jährlich während vier Tagen in Oberösterreich stattfindet, hat es den jungen Musikern angetan. Dort spielen Kapellen und Bands sowohl traditionelle als auch moderne Blasmusik vor rund 50000 Besuchern. Daniela, Marco, Cedric und Ronny haben das Festival selbst schon mehrmals besucht.

Doch noch steckt die Funky Goats Brass Band in Kinderschuhen. «Wir schauen, was sich entwickelt», sind sich die Mitglieder einig. Die Freude am Musikmachen und Livekonzerte stehen dabei im Vordergrund. Aber auch die Kameradschaft lassen sie nicht zu kurz kommen, sagen die jungen Leute, während sie nach der Probe bei einem Bier zusammensitzen. Die kommenden Wochen werden streng. Fünf der sieben Musiker spielen nämlich zusätzlich zur Band und zur Musikgesellschaft auch noch in einer Guggenmusik.

Liveauftritte

Als Highlight steht für die noch junge Funky Goats Brass Band in diesem Jahr am 17. August ein Auftritt am Grenzlandfäascht in Kriessern, der 10-Jahr-Jubiläumsparty der Fäaschtbänkler, auf dem Programm. Mit einem Videoclip in den Sozialen Medien haben sie sich um den Auftritt beworben, und wurden zu ihrer grossen Freude ausgewählt. Sie freuen sich aber auch auf die Konzerte am Kreismusiktag Gommiswald, am Openair «Amden Tönt» und am Städtlifest Altstätten. (ch)

Bild: Corinne Hanselmann

Bild: Corinne Hanselmann

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.